vergrößernverkleinern
Die "Albatrosse" schlossen die Vorrunde im Eurocup ohne Niederlage ab © getty

Während die Berliner in der zweiten Runde des Eurocups kriselnde Italiener empfangen, trifft die BG Göttingen auf Le Mans Sarthe.

Von Barnabas Szöcs

München - Die zweite Runde des Eurocups könnte gar nicht hochkarätiger tarten.

Mit ALBA Berlin und dem italienischen Topverein Benetton Treviso treffen die einzigen beiden Teams aufeinander, die im gesamten Wettbewerb noch ungeschlagen sind (DATENCENTER: Eurocup).

Für Spannung ist im Palaverde, der Mehrzweckhalle in Treviso, jedenfalls gesorgt. Selbst die Vorzeichen der beiden Teams aus der Gruppe L sind vor dem Spiel im Norden Italiens ähnlich.

Zwar stehen die "Albatrosse" mit ihrem vierten Tabellenplatz in der Beko BBL und 13 Siegen aus 19 Spielen wesentlich besser da als der fünfmalige italienische Meister aus Venetien (nur Rang 12 in der Lega A) ? doch die Formkurve des Teams von Luka Pavicevic schwankt beachtlich.

"Da lasse ich mich nicht kritisieren"

Zwar zeigt der Trend nach der eindrucksvollen 108:78-Revanche gegen Phoenix Hagen wieder nach oben, von Konstanz kann jedoch bei den Berlinern noch nicht gesprochen werden ? fünf Pleiten aus den letzten zehn Spielen sind für den Erfolgsklub aus der Hauptstadt einfach zu viel.

Zudem sorgte Pavicevic bei der vorausgegangenen ALBA-Niederlage in Hagen (86:92) für Aufsehen, als er seinen Neuzugang Heiko Schaffartzik 40 Minuten auf der Ersatzbank ließ.

"Ich akzeptiere Kritik. Man muss aber unterscheiden, ob sie gerechtfertigt ist oder nicht. In Sachen Schaffartzik ist das nicht so. Da lasse ich mich nicht kritisieren", sagte der serbische Trainer der "Bild".

Bei der erfolgreichen Revanche durfte der von Türk Telekomspor gewechselte Point Guard immerhin knappe fünf Minuten auflaufen, blieb jedoch ohne Punkte: "Ich bin trotzdem zufrieden mit meiner Leistung. Ich mache große Fortschritte."

Treviso in der Pflicht

Von solchen "Problemchen" können die Italiener nur träumen. Ein herbes 67:90-Heimdebakel gegen Caserta setzte dem enttäuschenden Tabellenplatz noch die unrühmliche Krone auf.

Kein wirklicher Vorteil für die Berliner, wie Pavicevic klarstellt: "Zum einen zeigt das, dass Benetton verwundbare Stellen hat, die auch wir ausnutzen können. Zum anderen steht Treviso jetzt gegen uns natürlich vor eigenem Publikum ganz besonders in der Pflicht, Wiedergutmachung zu betreiben."

Le Mans selbstbewusst

Nicht weniger einfach wird es für den Tabellenachten BG Göttingen.

Die Niedersachsen empfangen den französischen Klub Le Mans Sarthe, der sich als Zweiter der Hauptrundengruppe A einen Platz in den Top 16 sicherte und dabei auch zwei Siege gegen die EWE Baskets Oldenburg feierte.

Vor der Reise ins Zentrum Deutschlands holte sich das Team des kanadischen Trainers John-David Jackson mit einem 85:80-Heimsieg gegen Poitiers Basket 86 zusätzliches Selbstvertrauen.

"Das wird ein gutes Erlebnis"

Die Veilchen um Spielmacher Trenton Meachem freuen sich auf die kommenden Aufgaben auf internationalem Terrain.

"Es ist sehr interessant, diese Runde erreicht zu haben. Je weiter man kommt, desto größer werden natürlich die Herausforderungen. Es gibt neue Gegner und neue Aufgaben. Das wird ein gutes Erlebnis", meint Forward Jermain Raffington über die Duelle gegen Le Mans, Budivelnik sowie Aris Saloniki.

Göttingens Coach John Patrick muss sein Team trotz aller Freude genauestens auf den Gegner einstellen, schließlich haben schon die Oldenburger die Stärken der Franzosen zu spüren bekommen.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel