vergrößernverkleinern
John Patrick (Mitte) führte die "Veilchen" 2010 zum Triumph in der EuroChallenge © getty

Als letztes deutsches Team steht die BG Göttingen im Eurocup-Viertelfinale. Gegen Treviso sind die "Veilchen" aber nur Außenseiter.

Von Andreas Berten

München - John Patrick macht sich erst gar nicht die Mühe, sich in Zurückhaltung zu üben. Warum auch?

Wenn die BG Göttingen am Mittwochabend um 19.30 Uhr (LIVESCORES) in der heimischen Lokhalle Benetton Basket Treviso zum Viertelfinal-Hinspiel im Eurocup empfängt, ist dies für den Trainer der "Veilchen" nichts weniger als das "vielleicht wichtigste Spiel der Vereinsgeschichte".

Als letztes deutsches Team ist die BG noch im internationalen Geschäft vertreten - und erst als zweites nach ALBA Berlin (im damaligen ULEB-Cup) schafften die Göttinger den Sprung unter die letzten Acht.

Auch wenn die Gastgeber um "Euro"-Dwayne Anderson nur Außenseiter sind: Sie können sich einer dieser großen Europapokal-Nächte sicher sein.

Treviso marschiert wie kein anderes Team

"Treviso ist ein Top-Level-Team in Europa", sagt Patrick und unterstreicht damit noch mal die klare Rollenverteilung: "Wir sind der große Außenseiter."

Diese These wird formal auf dem Papier durch nichts widerlegt.

Auch wenn's in der italienischen Liga nicht läuft und Benetton nur Zehnter ist: Treviso ist bislang durch den Eurocup marschiert wie kein zweites Team. Elf Siegen steht nur eine Niederlage gegenüber. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Und natürlich setzen die Mannen von Trainer Jasmin Repesa alles daran, das Final-Four-Turnier zu erreichen. Das steigt nämlich am 16./17. April in Treviso, nur 30 Kilometer von Venedig entfernt.

Alle Augen auf Motiejunas gerichtet

"Sie haben Ex-NBA-Spieler, sie haben zukünftige NBA-Spieler und auch gestandene Nationalspieler", schwärmt der Göttinger Coach.

In Ehrfurcht will Patrick aber noch nicht verfallen: "Man kann aber vorher nie wissen, wie es ausgeht. Vor allem wenn wir unseren Stil durchziehen können."

Jasmin Repesa wird alles daran setzen, dieses Göttinger Vorhaben zu unterbinden. Vor allem hat der 49-jährige Kroate, der mit seinen jeweiligen Teams schon in Italien, Kroatien sowie der Türkei Meister wurde und auch lange Trainer der kroatischen Nationalmannschaft war, auch das passende Personal dazu.

[kaltura id="0_iy9cb3gb" class="full_size" title=" Veilchen mit Sensationslust"]

Alle Aufmerksamkeit gilt vor allem Donatas Motiejunas: Der litauische Center, gerade mal 20 Jahre alt und 2,13 Meter groß, steht schon in den Notizbüchern diverser NBA-Klubs.(Jetzt auch um 12 und 13 Uhr die News im TV auf SPORT1

Smith lehrte schon ALBA das Fürchten

Nicht zuletzt wegen seiner 12,3 Punkte und 5,7 Rebounds pro Eurocup-Spiel wird Motiejunas in den diversen "Mock Drafts" um die Position zehn herum gehandelt. In Italien wird er schon verglichen mit Stars wie Andrea Bargnani oder Pau Gasol.

Dazu kommt mit Brian Skinner ein zweiter Center, der auf zwölf Jahre Erfahrung in der NBA (Milwaukee Bucks, Phoenix Suns, LA Clippers) zurückblickt. Bei den Clippers war Skinner Backup für Nationalspieler Chris Kaman.

Guard Devin Smith ist mit 17,3 Punkten bester Korbjäger der Italiener. Der US-Amerikaner wurde 2010 ins Eurocup-First-Team gewählt und lehrte auch schon ALBA Berlin das Fürchten: In der Last-16-Phase machte Smith bei einem der beiden Benetton-Siege über die Hauptstädter (75:71 und 82:74) 35 Punkte. (Baeck-Kolumne: Die internationale Cinderella-Story)

Weitere Stars: Nationalspieler Massimo Bulleri gewann 2004 mit Italien Olympia-Silber, Guard Alessandro Gentile (Sohn von Italiens Basketball-Legende Ferdinando Gentile) gilt ebenfalls als Kandidat für die NBA, und Serbiens Nationalspieler Stefan Markovic gilt als echter Allrounder.

Lieber zwei Spiele als zweimal zu trainieren

Und dennoch: Verloren haben die Göttinger, die in der Hauptrunde immerhin Besiktas Cola Turka mit Superstar Allen Iverson hinter sich ließen, noch lange nicht. "Es ist ein Spiel, das 80 Minuten dauert", sagt Patrick, "die erste Halbzeit wird in Göttingen ausgespielt, die zweite in Treviso (30. März, d.Red.)."

Dass die "Veilchen" noch in der Beko BBL ums Playoff-Ticket kämpfen müssen und nebenher auf internationalem Parkett ran müssen, hält John Patrick nicht für ein Problem.

"Die Doppelbelastung ist zu 90 Prozent eine mentale Sache", erklärte der BG-Coach im Interview mit SPORT1. "Wir können entweder zweimal am Tag trainieren oder unter der Woche spielen. Es macht aber viel mehr Spaß zu spielen, als zu trainieren."

Selbst im Falle einer Niederlage ist laut Patrick damit noch keine Entscheidung gefallen: "Feiern wird nach dem Spiel am Mittwoch keine Mannschaft. Nach den ersten 40 Minuten ist noch nichts gewonnen."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel