vergrößernverkleinern
Kampf am Brett: Göttingens Jason Gregory Boone (Mitte) setzt zum Dunk an © imago

Wuselige Göttinger gegen Giganten vom Stiefel: Die "Veilchen" wollen Trevisos Party crashen und ins Final Four einziehen.

Von Andreas Berten

München - Mit seinen 25 Jahren sollte Mike Scott schon vieles aus dem Leben eines Basketballprofis erlebt haben. Eigentlich.

Mit Verwunderung aber blickt der Forward der BG Göttingen auf das Viertelfinal-Hinspiel gegen Benetton Basket Treviso zurück, als es nach 40 Minuten 66:66 stand.

"Ich kam vom Feld und war bereit, noch mal fünf Minuten in der Overtime zu kämpfen. Aber als ich an den Bänken vorbei ging, haben sich alle schon die Hände gegeben und sich für das spannende Spiel beglückwünscht", schreibt der US-Amerikaner in einem Blog. "Ich hatte die Nachricht vorher nicht bekommen, dass es im ersten Spiel keine Verlängerung gibt."

Das Final Four vor den Augen

Für Scott, mit 15 Punkten Topscorer der Gastgeber, eine "ziemlich seltsame Regel", die im Rückspiel aber keine Anwendung findet. Am Mittwoch (20.30 Uhr LIVESCORES) wird es im Palaverde von Treviso eine Entscheidung geben, selbst wenn es nach der regulären Spielzeit wieder unentschieden steht.

Die "Veilchen" wollen Benetton Basket in die Suppe spucken - denn das Final Four des Eurocups steigt am 16. und 17. April in Treviso. (DATENCENTER: Der Eurocup)

Kaum ein Göttinger, der dem Rückspiel nicht die maximale Bedeutung zuordnet. "Das Spiel ist vielleicht das wichtigste der Vereinsgeschichte", sagt BG-Geschäftsführer Marc Franz. "Wenn man sich die Historie des Wettbewerbs anschaut und welche Teams zu einem solch späten Zeitpunkt noch dabei sind, dann sieht man, wie bedeutend unser bisheriges Abschneiden schon jetzt ist!"

Wuselige Göttinger gegen riesige Italiener

Unics Kazan, Pepsi Caserta und Cajasol Sevilla sind wirklich keine unbekannten Namen im europäischen Basketball. (Auch um 12 und 13 Uhr die News im TV auf SPORT1)

Da ist der Trainer der "Veilchen", John Patrick, auf der einen Seite etwas zurückhaltender, nennt die Begegnung "nur" ein "großes Spiel für beide Mannschaften". Dann spitzt er die Partie aber doch auf den "Kampf der unterschiedlichen Spielsysteme" zu.

[kaltura id="0_iy9cb3gb" class="full_size" title="Veilchen mit Sensationslust"]

Während die BG eine kleine Aufstellung bevorzugt (außer Backup-Center Michael Meeks überschreitet keiner die 2,05 Meter), die über den Platz wuselt und das Tempo forciert, kommt Treviso mit den langen Centern Greg Skinner (2,10 Meter) und Donatas Motiejunas (2,13 Meter) sowie dem 2,19 Meter riesigen Ersatzmann Gino Cuccarolo daher.

Die Folge: In Spiel 1 erarbeiteten sich die Italiener trotz teils sehr guter Abwehrarbeit der BG überdurchschnittlich viele zweite Wurfchancen (20). Greg Brunner pflückte acht seiner zehn Rebounds am offensiven Brett. "Wir müssen besser rebounden", fordert Patrick, "Treviso hat zu einfache Punkte gewonnen."

"Bälle besser verteilen"

Stattdessen sollen sich seine Jungs auf ihre Stärken besinnen, mit der sie immerhin eine 41:32-Pausenführung herausspielten: "In der Offense müssen wir strukturierter spielen und den Ball besser verteilen."

Klar ist aber auch, dass sich Treviso die Butter nicht mehr vom Brot nehmen lassen will. "Wir befinden uns in einer idealen Situation", sagt Kapitän Massimo Bulleri, "uns reicht schon ein Punkt mehr, um das Finalturnier in der eigenen Halle zu erreichen."

Gleichwohl räumt er ein: "Das wird nicht einfach, denn die Deutschen sind sehr stark. Wir müssen eine große Leistung abrufen in diesem Wettbewerb, der für uns der wichtigste des Jahres ist."

Scott "bereit für die Schlacht"

Im "Spiel des Jahres" zu siegen, wäre für Benetton-Coach Jasmin Repesa "eine schöne Genugtuung für die Zuschauer, für die Stadt und für uns". Schließlich ist sein Team in der Serie A auf dem achten Platz unter dem Soll und muss um die Playoffs bangen.

Mike Scott hält dagegen: "Es wäre so großartig für Göttingen, dort zu gewinnen. Wir sind bereit für die Schlacht."

Die BG erwartet noch einmal 40 intensive Minuten. Mindestens, wie ja auch Scott inzwischen weiß.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel