vergrößernverkleinern
Big Man Tyray Pearson war in der BBL schon für Braunschweig und Bonn aktiv © imago

Im Eurocup haben die Artland Dragons und die Brose Baskets Bamberg wie in der Vorwoche die Spitzenreiter ihrer Gruppe zu Gast.

Von Michael Spandern

München - Beim letzten Eurocup-Spieltag dieses Jahres (ab 17 Uhr LIVESCORES) suchen die beiden deutschen Vertreter ihre wohl letzte Chance.

Doch sowohl die in der Gruppe F noch sieglosen Brose Baskets Bamberg als auch die Artland Dragons, mit einem Erfolg aus drei Spielen Schlusslicht der Gruppe G, haben den Tabellenführer zu Gast.

Wie in der Vorwoche geht es für die Quakenbrücker gegen Pamesa Valencia (19.30 Uhr) und zeitgleich für die Franken gegen Spirou Chaleroi - und folglich um Revanche.

Debüt für Pearson

Die Dragons müssen dazu den Center Matt Nielsen besser in den Griff kriegen als bei der 67:84-Pleite in Spanien, als der Australier 17 Punkte, sieben Rebounds, und fünf Steals verbuchte.

Dafür haben die Niedersachsen auf dem Transfermarkt noch mal zugeschlagen und Tyray Pearson verpflichtet. Der 2,02 m große Power Forward soll den Langzeitverletzten Darius Hall (Handbruch) ersetzen und steht nach zwei Trainingstagen vor seinem Debüt.

Dennoch hält sich die Zuversicht von Trainer Thorsten Leibenath in Grenzen: "Ich erwarte keinen Sieg, aber ein gutes Spiel von uns", sagte er der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Wie die Dragons in Braunschweig musste auch Valencia am Wochenende eine Niederlage hinnehmen. Gegen den Tabellenvierzehnten Bruesa verlor das Team von Trainer Neven Spahija 65:70.

Newson und Johnson wohl zurück

Bambergs Chancen auf ein Weiterkommen als Gruppenzweiter (Datencenter: Eurocup-Ergebnisse) sind nur noch theoretischer Natur: In der heute beginnenden Rückrunde geht es für den Deutschen Meister von 2005 und 2007 in erster Linie um die Ehre.

Zudem liegt den Franken das unglückliche 62:64 in Belgien aus der Vorwoche (Bamberg reicht Blitzstart nicht) noch schwer im Magen.

"Die Matchups für uns sind gut und wir werden mit großem Selbstvertrauen in die Partie gehen", sagt Head Coach Chris Fleming, dessen Spielmacher Michael H. Jordan und Filiberto Rivera beim Sieg gegen die Giessen 46ers mit zusammen 24 Punkten und sieben Assists ihre Kritiker Lügen straften.

Zudem setzt Fleming auf zwei Rekonvaleszenten, die gegen Giessen noch pausierten: "Wir gehen davon aus, dass Jared Newson und Alexander Johnson spielen werden."

Zum Forum - Jetzt mitdiskutieren!

Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel