vergrößernverkleinern
Für John Bryant und seine Ulmer Kollegen geht das Abenteuer Europa weiter © getty

Dank eines starken Schlussviertels gegen Zagreb und russischer Schützenhilfe erreicht Ulm die Top 16. Würzburg scheidet aus.

München - Mit einem Kraftakt im Schlussviertel und russischer Schützenhilfe hat ratiopharm Ulm die Top-16-Runde im Eurocup erreicht (DATENCENTER: Eurocup).

Die Schwaben kamen am Mittwochabend zu einem 86:81 (39:48)-Erfolg beim Schlusslicht KK Cibona Zagreb/Kroatien und profitierten von der gleichzeitigen Niederlage von Cholet Basket gegen Spartak St. Petersburg (68:76).

Die Ulmer lagen am Ende des dritten Viertels schon fast aussichtslos zurück, ehe sie den letzten Abschnitt mit 29:10 gewannen und am Ende doch noch den Einzug in die nächste Runde feiern konnten.

Würzburg scheidet aus

Die Baskets Würzburg nutzten dagegen ihre Chance auf das Weiterkommen nicht.

Gegen Banvit BK Bandirma aus der Türkei erwischten die Unterfranken einen gebrauchten Tag und verloren mit 62:81 (26:45) und so den zweiten Tabellenplatz, der zur Teilnahme an der zweiten Gruppenphase berechtigt.

Dragons verlieren knapp

Mit großem Kampf und einer weiteren Niederlage verabschiedeten sich die Artland Dragons aus dem Eurocup.

Gegen den russischen Vertreter Triumph Ljuberzy unterlagen die Quakenbrücker 94:95 (35:38/83:83) nach Verlängerung und mussten damit die fünfte Niederlage im sechsten Spiel einstecken.

Die Dragons waren bereits vor der Begegnung ausgeschieden.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel