Die Bundesligisten EWE Baskets Oldenburg und Telekom Baskets Bonn haben in der EuroChallenge den Viertelfinal-Einzug verfehlt.

Oldenburg unterlag am letzten Spieltag der Top-16-Runde beim bereits ausgeschiedenen niederländischen Vertreter ZZ Leiden mit 71:76 (41:33) und blieb damit Gruppendritter.

Bonn verpasste durch ein 94:96 (50:44) beim ungarischen Meister Szolnoki Olaj mit 94:96 (50:44) den Einzug in die Runde der letzten Acht.

Für den einzigen deutschen Sieg sorgten die bereits für das Viertelfinale qualifizierten Artland Dragons beim 95:88 (48:49) gegen den türkischen Klub Pinbar Karsikaya.

Oldenburg lag in Leiden bis zur Pause auf Viertelfinal-Kurs, handelte sich dann aber trotz 26 Punkten von Robert Brown eine unnötige Pleite ein.

Bonn, für das in Ungarn der Kroate Zvonko Buljan ebenfalls 26 Zähler verbuchte, durfte nach der Pleite noch kurz auf Schützenhilfe hoffen, doch der anschließende 84:64-Sieg von Okapi Aalstar (Belgien) gegen Elan Chalon (Frankreich) besiegelte das Aus.

Alle vier Teams in der Gruppe J hatten in der Endabrechnung drei Siege und drei Niederlagen auf dem Konto, Bonn kam aber nur auf den drittbesten Punkte-Quotienten.

Die Artland Dragons, die in Brandon Thomas (27 Punkte) ihren besten Werfer hatten, treffen als Sieger der Gruppe L (fünf Siege, eine Niederlage) im Viertelfinale nach dem Modus "best of three" ab dem 13. März auf den türkischen Traditionsverein Besiktas Istanbul.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel