Einer faustdicken Überraschung standen am Ende zwei Pleiten gegenüber: Am vierten Spieltag des Eurocups haben die s. Oliver Baskets Würzburg für das Glanzlicht aus deutscher Sicht gesorgt.

Der Europapokal-Debütant besiegte den spanischen Spitzenklub Valencia Basket mit 89:82 (38:41). V

izemeister ratiopharm Ulm unterlag dagegen gegen Spartak St. Petersburg mit 74:77 (32:31), während die Artland Dragons beim 51: 88 (28:43) bei Le Mans Sarthe Basket aus Frankreich chancenlos waren.

Auch in der EuroChallenge gab es eine deutsche Pleite: Die Telekom Baskets Bonn verpassten dort den vorzeitigen Einzug in die Top-16-Runde.

Gegen die Antwerp Giants aus Belgien kassierte der deutsche Vertreter beim 78:82 (69:69, 40:39) nach Verlängerung die erste Niederlage im laufenden Wettbewerb. Die Bonner haben aber weiterhin alle Chancen aufs Weiterkommen.

In Würzburg ermöglichten die starken Leistungen von Jimmy McKinney und Dwayne Anderson, die mit 21 bzw. 17 Punkten bei den Gastgebern überragten, den unerwarteten Erfolg gegen den Spitzenreiter der Gruppe D.

Mit sechs Punkten hat der Bundesligist alle Chancen auf den Einzug in die Zwischenrunde.

Auch Ulm darf trotz der zweiten Niederlage in Folge gegen den russischen Vertreter in der Gruppe G weiter auf das Weiterkommen hoffen.

Lediglich für die Dragons aus Quakenbrück wird es nach der dritten Niederlage im vierten Spiel der Gruppe C allmählich eng.