vergrößernverkleinern
Immanuel McElroy war mit 15 Punkten ALBAs erfolgreichster Werfer © getty

ALBA krönt seine Rückkehr auf die Bühne der Euroleague mit einem Traumergebnis. Die Berliner müssen aber lange zittern.

Berlin - Der deutsche Basketball-Meister ALBA Berlin hat nach vier Jahren Abwesenheit eine furiose Rückkehr in die Euroleague gefeiert.

Die Albatrosse besiegten am ersten Spieltag den italienischen Vizemeister Lottomatica Rom in eigener Halle nach einem starken Schlussspurt mit 68:63 (35:40).

Damit legten sie in der europäischen Königsklasse einen Traumstart hin.

Späte Entscheidung

Für die Entscheidung in der Arena am Ostbahnhof sorgten die Berliner erst im letzten Viertel, als sie sich 16,4 Sekunden vor dem Ende auf 67:61 absetzen konnten.

Bester Werfer bei den Gastgebern war Immanuel McElroy mit 15 Punkten.

Am zweiten Spieltag müssen die Berliner am kommenden Donnerstag beim türkischen Champion Fenerbahce Istanbul antreten.

Triumph vor Rekordkulisse

Vor der Berliner Europapokal-Rekordkulisse von 12.491 Zuschauern konnte der Bundesliga-Spitzenreiter gegen die favorisierten Gäste von Beginn an gut mithalten.

Bei den Rebounds (16:8) war Alba bis zur Halbzeitpause sogar klar überlegen.

Rückstand vorm Schlussviertel

Nach dem Seitenwechsel legten die Hauptstädter eine 15:5-Serie auf das Parkett und gingen in der 27. Minute zwischenzeitlich mit 50:45 in Führung.

Doch Rom konterte mit einem 7:0-Lauf und lag vor dem Schlussviertel mit 52:50 vorn.

Im letzten Abschnitt lieferten sich beide Teams einen harten Kampf ehe ALBA durch eine Steigerung in der Verteidigung davonziehen konnte.

Kann Alba in dieser Gruppe bestehen? Jetzt mitdiskutieren!

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel