vergrößernverkleinern
Derrick Allen kam gegen Roanne auf 20 Zähler. © imago

Alba Berlin korrigiert die Hinspiel-Niederlage gegen Roanne und zieht in die zweite Qualifikationsrunde zur Europaleague ein.

Berlin - Der frühere Deutsche Meister ALBA Berlin hat die erste Qualifikationsrunde zur Euroleague überstanden.

Die "Albatrosse" gewannen gegen den französischen Klub Chorale Roanne 95:82 (48:44) und machten damit die 79:86-Niederlage aus dem Hinspiel wett (DATENCENTER: Die Euroleague).

Nächster Gegner ab Dienstag ist in der zweiten von maximal drei Qualifikationsrunden Klub Hemofarm Vrsac.

Die Serben schalteten den israelischen Meister Galil-Gilboa aus.

Vier Dreier erledigen Roanne

In der ausverkauften o2-World in Berlin setzten sich die Gastgeber im dritten Viertel entscheidend ab und gaben den Vorsprung danach nicht mehr aus der Hand.

Wichtig waren vier Dreier in Folge, von denen sich die Franzosen nicht mehr erholten.

Bei ALBA stachen vor allem Julius Jenkins (23 Punkte, 5 Assists, 4 Rebounds) und Derrick Allen (20 Punkte, 3 Rebounds) hervor.

Beste Werfer der Gäste waren KC Rivers und Alex Gordon mit jeweils 18 Zählern.

Roanne mit dem besseren Start

Die Gäste erwischten den besseren Start und gingen schnell mit 11:5 in Führung.

Marko Marinovic und Tadija Dragicevic mit starken Einzelleistungen beruhigten die ALBA-Nerven und glichen zum 16:16 aus.

Als Lucca Staiger kurz darauf zwei Freiwürfe verwandelte, lag ALBA erstmals vorn. Die Franzosen spielten nun nicht mehr mit der Sicherheit der ersten Minuten, hielten die Partie durch Freiwürfe aber eng.

ALBA hält Heft in der Hand

Das Spiel pendelte sich nun bei einer knappen Führung für die Hausherren ein.

Nach einem 12:2-Lauf der Gäste, die mit 40:37 in Führung gingen, sorgten die Topscorer Jenkins und Allen für eine knappe 48:44-Pausenführung für Berlin.

In der zweiten Hälfte hatten die Gäste dann nichts mehr zu melden.

ALBA brannte ein wahres Offensivfeuerwerk ab und lag nach dem dritten Viertel mit 18 Punkten in Führung.

Schultze verletzt raus

Im letzten Spielabschnitt beschränkten sich die "Albatrosse" auf die Verwaltung des Vorsprungs.

Der 95:82-Triumph geriet nicht mehr in Gefahr.

Einziger Wermutstropfen: Sven Schultze verdrehte sich unglücklich das Knie und konnte die Partie nicht beenden.

Am Dienstag empfängt ALBA Hemofarm Vrsac zum Hinspiel in der Berliner o2 World. Freitag kommt es in Serbien zum Rückspiel.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel