vergrößernverkleinern
Top-Rebounder mit 1,94 Metern: Der im Februar aus Köln gekommene Immanuel McElroy © getty

Die Berliner Euroleague-Pleite in Istanbul führt der Coach auf einfache Fehler zurück. In der BBL steht ein Vereinsjubiläum an.

Berlin - Der deutsche Basketball-Meister Alba Berlin feiert am Sonntag beim Liga-Konkurrenten ratiopharm Ulm ein Jubiläum: Die Auswärtspartie bei den Schwaben wird als 1000. Pflichtspiel der Berliner in die Vereinsgeschichte eingehen.

Bisher hat der Bundesliga-Tabellenführer auf nationalem und internationalem Parkett in 999 Partien 676 Siege gefeiert und 321 Niederlagen kassiert.

Hinzu kommen zwei Unentschieden im Rahmen des Viertelfinales sowie des Finales um den Korac-Cup 1995.

Einen Platz unter dem Strich

Allerdings reisen die Albatrosse mit dem Ballast der 73:82-Niederlage am Donnerstag beim türkischen Champion Fenerbahce Istanbul in der Euroleague nach Ulm.

Wir haben einfache Fehler in den kritischen Spielminuten gemacht. Außerdem haben wir nur die Hälfte unserer Freiwürfe getroffen", sagte Alba-Trainer Luka Pavicevic. Nachdem die Gäste bis zum Ende des dritten Viertels (59:61) Anschluss gehalten hatten, blieben sie mehr als drei Minuten ohne Punkt.

Nach dem zweiten Spiel in der europäischen Königsklasse ist Alba in der Gruppe C mit jeweils einem Sieg und einer Niederlage Fünfter. Nur die besten vier Mannschaften jeder Gruppe erreichen die Top-16-Runde.

Nun zum spanischen Meister

"Wir werden weiterkämpfen und alles versuchen, um die nächste Runde zu erreichen", erklärte Pavicevic, für dessen Team in Istanbul auch Julius Jenkins (26 Punkten) und Immanuel McElroy (15 Punkte, neun Rebounds) die Niederlage nicht verhindern konnten.

Bei den Türken war Nationalspieler Mirsad Turkcan, der 17 seiner 25 Punkte vor der Halbzeit erzielte und vier Dreier traf, nicht zu kontrollieren.

Nach dem Jubiläumsspiel in Ulm müssen die Albatrosse am kommenden Mittwoch am dritten Spieltag der Euroleague zu Spaniens Meister Tau Vitoria reisen.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel