vergrößernverkleinern
Bambergs Forward Reyshawn Terry stand 2007 im Kader der Dallas Mavericks © imago

Nach gutem Start bricht der Deutsche Meister im Euroleague-Spiel gegen Malaga ein. Im letzten Abschnitt läuft nichts zusammen.

Bamberg - Durch einen kapitalen Einbruch im Schlussviertel haben die Brose Baskets Bamberg in der Euroleague auch im zweiten Anlauf den Sieg gegen einen spanischen Spitzenklub verfehlt.

Eine Woche nach der 81:83-Overtime-Niederlage bei Real Madrid unterlag der deutsche Meister am fünften Spieltag in heimischer Halle Unicaja Malaga 65:69 (37:33) (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle) .

Dabei verspielte das Team von Chris Fleming im letzten Durchgang eine Acht-Punkte-Führung.

Debakel im letzten Viertel

Vor 6800 Zuschauern boten die Bamberger drei Viertel lang eine überzeugende Vorstellung, die Gäste aus Andalusien führten nur nach dem ersten Korberfolg des Spiels.

In den letzten zehn Minuten verloren die Gastgeber dann aber völlig den Faden, mit einem 21:2-Lauf drehte Malaga das Spiel.

Bamberg, das in Brian Roberts (13 Punkte) seinen besten Werfer hatte, fiel mit der dritten Niederlage im fünften Spiel auf Platz vier in der Gruppe B zurück.

"Zu viele leichte Körbe"

Karsten Tadda führte den Einbruch im letzten Spielabschnitt vor allem auf die schlechte Defensivleistung zurück.

"Wir haben am Ende zu viele leichte Körbe kassiert und so das Spiel aus der Hand gegeben. Für die Zukunft wissen wir, dass in der Euroleague jeder kleine Fehler sofort bestraft wird", sagte der Shooting Guard bei SPORT1.

Die Partie im Stenogramm:

Brose Baskets Bamberg - Unicaja Malaga 65:69 (37:33)

Beste Werfer: Roberts (13), Suput (11) für Bamberg Freeland (19), Lima (14), Blakney (11), Blanco (11) für Malaga Zuschauer: 6800.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel