vergrößernverkleinern
Ansu Sesay blickt mit ALBA einem richtungsweisendem Euroleague-Spiel entgegen © getty

Nach Hertha gegen Galatasaray empfängt heute ALBA Fenerbahce zum nächsten wichtigen Sportduell der beiden Metropolen.

Von Tobias Schröter

München - Berlin empfängt Istanbul - da war doch was?

Genau, erst in der letzten Woche trafen im Olympiastadion die Fußball-Teams von Hertha und Galatasaray aufeinander.

Am Dienstag (ab 20 Uhr LIVESCORES) findet das Sportduell der Städte seine Fortsetzung, wenn ALBA Berlin in der Euroleague den türkischen Meister Fenerbahce Ülker Istanbul zu Gast hat.

Zwischen den beiden Spielen offenbart sich eine erstaunliche Parallele: Ähnlich wie Hertha im UEFA-Cup geht es für den deutschen Vertreter in der Europaliga um das Überleben im internationalen Wettbewerb.

Nach der unglücklichen Niederlage bei Tabellenführer Lottomatica Rom benötigen die Berliner dringend einen Sieg, wollen sie den zur Top-16-Qualifikation erforderlichen vierten Platz noch erreichen (Tabelle ).

Schaffen die Albatrosse, was der alten Dame nicht gelang?

Braunschweig-Sieg keine Trendwende

Vieles spricht dagegen. Zum einen das Hinspiel, als Berlin nach gutem Start gegen Rom das Anfangs- und das Schlussviertel verpatzte und den Türken am Ende mit neun Punkten Differenz unterlag (Alba kassiert erste Niederlage ).

Zum anderen die aktuelle ALBA-Tendenz: Gegen Braunschweig wendeten zwei Freiwürfe von Adam Chubb in letzter Sekunde eine größere Krise ab, nachdem zuvor drei Spiele in Serie verloren gingen.

Als symbolische Trendwende konnte man diesen Haarscharf-Sieg jedoch nicht ansehen.

Heimstärke und Türken-Schwäche

Zuversicht schöpfen können die Hauptstädter hingegen aus ihrer Heimstärke. In der BBL gewannen sie alle fünf Spiele und auch in der Euroleague gingen sie in beiden Partien als Sieger aus der O2-World.

Das weiß auch Coach Luka Pavicevic: "Nun müssen wir auf unsere Heimstätte setzen. Nachdem wir im letzten Monat so oft auswärts gespielt haben, wird uns in dieser wichtigen Partie die tolle Atmosphäre und die Unterstützung der O2-World gut tun."

Abgesehen davon zeigt auch Fenerbahce derzeit eine sinkende Formkurve. Sowohl das letzte Liga-Spiel gegen Darüssafaka als auch die letzten beiden Europaliga-Partien gegen Rom und Vittoria gingen verloren - fünf Niederlagen aus sechs Spielen zeichnen kein starkes Bild des türkischen Meisters.

Verletzungspech bei Fener

Ein Grund dafür ist der Ausfall der beiden Leistungsträger Ömer Asik und Gordan Giricek.

Der türkische Center kann nach einem Kreuzbandriss in diesem Winter kein Spiel mehr machen und auch der kroatische Kunstschütze - nach sechsjähriger Tour durch fünf NBA-Vereine nach Europa zurückgekehrt - muss derzeit wegen mysteriöser Bauchbeschwerden passen.

Bei ALBA kann hingegen Patrick Femerling nach überstandener Verletzungsserie wieder mitwirken.

Türkcan der Go-to-Guy

Die Rückkehr des ALBA-Centers ist auch bitter nötig, denn vor allem in diesem Bereich lagen die Fenerbahce-Vorteile im Hinspiel.

Power Forward Mirsad Türkcan - auch sonst Top-Scorer und bester Rebounder des Teams - glänzte mit 25 Punkten und neun Rebounds.

Forward Aleksandar Nadjfeji ist zuversichtlich, den Türken-Tank diesmal stoppen zu können: "Wir haben gute Chancen, es besser als in Istanbul zu machen und den benötigten Sieg zu holen."

Zum Forum - Jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel