vergrößernverkleinern
Steffen Hamann gewann in der Vorsaison mit Bamberg nur zwei Europaliga-Partien © getty

In der O2-Arena ist ALBA noch unbesiegt. Nun kommt Berlins schlimmster Albtraum in der Europaliga. Hamann hat "Wut im Bauch".

Von Michael Spandern

München - Die neue O2-Arena hat sich sportlich schon bezahlt gemacht: ALBA Berlin gewann hier all seine sechs Bundesliga-Partien und ist auch in der Europaliga zuhause ungeschlagen.

Doch vor dem achten Spieltag der Euroleague (18.15 Uhr LIVESCORES) ist der Heimnimbus in höchster Gefahr: Mit Tau Vitoria kommt der Gegner, der dem Deutschen Meister vor sechs Wochen die höchste Pleite der Vereinsgeschichte auf internationalem Parkett beibrachte.

"Das Spiel ist nicht vergessen. Wir haben noch viel Wut im Bauch, wollen was gut machen", fordert ALBA-Spielmacher Steffan Hamann Revanche für das bittere 65:106. Wir haben aus der Erfahrung gelernt und wissen, was auf uns zukommt!"

Prigioni ölt die Offensivmaschine

Da die Berliner all ihre vier Auswärtspartien verloren haben, steht das Vorstoßen ins Achtelfinale auf der Kippe. Vierter müssen sie werden, sind aber - punktgleich mit den vor ihnen platzierten Türken von Fenerbahce Istanbul - derzeit nur Fünfter in der Gruppe C.(DATENCENTER: Die Europaliga)

Die "Roten" aus dem Baskenland, die sich zuletzt viermal in Folge für das Final Four der europäischen Königsklasse qualifizierten, sind dagegen trotz zwei Niederlagen Spitzenreiter.

Das Team um den argentinischen Spielmacher Pablo Prigioni ist eine Offensivmaschine: Wie in der spanischen Liga erzielen sie in der Europaliga die meisten Punkten: durchschnittlich 93 pro Partie!

Femerling und Nadjfeji fraglich

Die Berliner, denen neben Julius Jenkins (Verletzung des Sydesmosebandes im ansonsten wieder geheilten Sprunggelenk) womöglich auch Center Patrick Femerling wegen einer Sehnenzerrung und Aleksandar Nadjfeji wegen einer Wadenprellung fehlen, wollen aber nicht klein beigeben.

Adam Chubb und Rashad Wright sind nach einem Magen-Darm-Infekt bzw. einer Augenentzündung dagegen wieder in das Mannschaftstraining eingestiegen.

"Ein Sieg wäre eine Sensation", sagt Hamann, fügt aber an: "Mit unseren tollen Fans im Rücken können wir aber jeden Gegner schlagen."

Auch Tau-Coach Dusko Ivanovic weiß: "ALBA ist zu Hause ein komplett anderes Team. Ihre Arena ist immer voll besetzt und ihre Fans schüchtern die Gäste ganz schön ein."

Zum Forum - Jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel