vergrößernverkleinern
P.J. Tucker führt die Bamberger Statistik in der Beko BBL mit 12,3 Punkten pro Spiel an © getty

Kein Kaman, dafür ein neuer Coach in Kaunas: Bamberg will dies nutzen. Manager Heyder vergleicht bei SPORT1 die Etats.

München - In der Beko BBL noch ungeschlagen, in der Euroleague bereits im vierten Spiel gehörig unter Druck: Die Brose Baskets Bamberg wollen beim Krösus Zalgiris Kaunas (Do., ab 19 Uhr LIVE im TV auf SPORT1) Wiedergutmachung für die 78:79-Schlappe gegen Malaga in der vorigen Woche.(DATENCENTER: Die Euroleague)

"Nach der bitteren Niederlage sind wir tatendurstig und wollen da zurückschlagen", sagte Manager Wolfgang Heyder zu SPORT1.

Neben der Wut über die erste Heimpleite nach 28 Siegen nahmen die Bamberger am Mittwochvormittag auch das Wissen mit an Bord, dass es beim litauischen Meister derzeit drunter und drüber geht.

"Vielleicht spekuliert Kaman noch"

Chris Kaman hat nicht, wie von Heyder Anfang Oktober vorausgesagt in Kaunas, unterschrieben, dafür war der neue Trainer Ilias Zouros seinen Job nach der Auftaktniederlage gegen Moskau bereits wieder los.

Der beim Zerfall der UdSSR zu viel Geld gekommene Geschäftsmann Vladimir Romanov zieht erbarmungslos die Fäden, allerdings gingen auch mit dem Serben Aleksandar Trifunovic auf dem Trainerstuhl beide folgenden Euroleague-Spiele verloren.

Womöglich Grund genug, noch mal die Fühler nach Clippers-Center Kaman, Dirk Nowitzkis Co-Star im deutschen Nationalteam, auszustrecken.

Heyder hält das nicht für ausgeschlossen: "Vielleicht spekuliert Kaman noch. Ich höre noch immer viele Gerüchte", erklärt er.

[kaltura id="0_8lxe8ocg" class="full_size" title="VIDEO: Bambergs Niederlage im Thriller gegen Malaga"]

Millionen-Unterschied beim Etat

Am Geld scheitert es jedenfalls nicht, meint er: "Das glaube ich nicht. Kaunas hat ja zwei NBA-Spieler verpflichtet".

Gemeint sind die Außenspieler Sonny Weems und Spielmacher Ty Lawson, die keineswegs als Bankdrücker aus Toronto bzw. Denver nach Litauen kamen.

Während Heyder den eigenen Spieleretat für diese Saison auf vier Millionen Euro beziffert, taxiert er den von Zalgiris auf rund das Dreifache - "12 oder 13 Millionen"

Wiedersehen mit Collins

Topscorer beim bisher einzigen Heimspiel von Zalgiris war DeJuan Collins. Der US-Guard, der in der Saison 2006/2007 auch ein Gastspiel in Bamberg gab, erzielte von der Bank kommend 18 Punkte.

Die meiste Gefahr beim Klub von Präsident Arvydas Sabonis geht ansonsten von Weems und dem kroatischen Nationalspieler Marko Popovic aus.

Lawson und die erfahrenen Nationalspieler Paulius Jankunas und Robertas Javtokas unter dem Korb, komplettieren die qualitativ hochwertige Starting Five.

Franken glauben an ihre Chance

Aber all das schreckt die Franken nicht: "Das Spiel in Kaunas ist eines, das wir nicht gewinnen müssen, aber gewinnen wollen. Ich glaube fest an unsere Chancen", sagte Head Coach Chris Fleming.

Er sei überzeugt davon, dass "wir von den Erfahrungen der letzten Wochen profitieren und dass wir die Leute im Team haben, um in Kaunas zu bestehen?, erkläuterte Fleming.

Das wäre dringend nötig, um den fürs Vorrücken in die Top-16-Runde nötigen vierten Platz zu verteidigen. Handelt sich Bamberg die dritte Niederlage in Folge ein, zögen die Litauer vorbei.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel