vergrößern verkleinern
A.J. Ogilvy (r.) und die Bamberger warten in der Top-16-Runde weiter auf den ersten Punkt © getty

Die Bamberger verlieren auch ihr zweites Gruppenspiel in der Top-16-Runde gegen Madrid. Im Schlussviertel drehen die Spanier auf.

Bamberg - Der Deutsche Meister Brose Baskets Bamberg wartet in der Top-16-Runde der Euroleague weiter auf ein Erfolgserlebnis (DATENCENTER: Euroleague).

Der Double-Gewinner verlor gegen den spanischen Rekordmeister Real Madrid mit 67:82 (38:47).

Eine Woche nach der 82:85-Auftaktniederlage bei Unicaja Malaga brachte es Bostjan Nachbar bei Bambergs Heimpremiere in der zweiten Gruppenphase wie Madrids Nikola Mirotic auf 19 Punkte.

Starkes Schlussviertel von Real

Vor 6800 Zuschauern erwischten die Brose Baskets gegen den spanischen Spitzenklub, der am ersten Spieltag ALBA Berlin besiegt hatte, einen guten Start und gingen 12:10 in Führung.

Danach spielte sich Madrid zwar einen Vorsprung heraus, doch als Nachbar kurz vor Ende des dritten Viertels auf 57:59 verkürzte, durften die Bamberger kurz von einer Überraschung träumen.

Im Schlussabschnitt war Real allerdings jederzeit Herr der Lage und brachte den Sieg sicher über die Zeit.

Bamberg reist nach Moskau

Am dritten Spieltag tritt der Tabellenführer der Bundesliga in Gruppe E am kommenden Donnerstag bei ZSKA Moskau an.

Die jeweils vier besten Teams der beiden Achtergruppen qualifizieren sich für das Viertelfinale.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel