vergrößernverkleinern
Real Madrid ist mit 30 Meistertiteln Rekordhalter in der spanischen Liga © getty

Madrid setzt sich gegen Barcelona durch und steht im Endspiel. Piräus lässt ZSKA in der Final-Neuauflage erneut abblitzen.

München/London - Real Madrid hat den Clasico in London gewonnen und ist durch ein 74:67 (39:33) gegen Erzvivale FC Barcelona ins Endspiel der Turkish Airlines Euroleague (So., ab 20.55 Uhr LIVE im TV auf SPORT1+ und im LIVESTREAM auf SPORT1.de) eingezogen.

Dort trifft das Team von Ex-NBA-Spieler Rudy Fernandez auf Titelverteidiger Olympiakos Piräus. (DATENCENTER: Euroleague)

Die Griechen um den Ex-Bamberger Kyle Hines hatten sich in der Neuauflage des Finales von 2012 durch ein 69:52 (40:28) gegen ZSKA Moskau durchgesetzt.

Reyes stark, Navarro glücklos

Für Real steuerte Fernandez 8 Punkte zum Sieg bei. Topscorer der "Königlichen" war Felipe Reyes, der 17 Zähler markierte.

Der frühere NBA-Aufbau Sergio Rodriguez lieferte 12 Punkte und 9 Assists zum Finaleinzug.

Bei Barcelona stemmten sich vor allem Marcelo Huertas (19 Punkte) und Ante Tomic (18) gegen die Niederlage. Star-Guard Juan Carlos Navarro traf nur drei seiner neun Würfen und kam am Ende auf 9 Zähler.

Zwei Ex-Bamberger im Finale

Marcus Slaughter kam bei Real auf 6 Zähler. Im Finale trifft er mit Hines auf einen weiteren Ex-Bamberger.

Beide wurden mit den Brose Baskets Deutscher Meister, spielten aber nie gemeinsam: Als Slaughter 2011 nach Franken wechselte, war Hines schon auf dem Weg nach Griechenland.

Hines wird MVP

Hines legte für Olympiakos im Halbfinale gegen ZSKA mit 13 Punkte und 10 Rebounds ein Double-Double auf und wurde zum MVP des Spiels gewählt.

Teamkollege Pero Antic legte ebenfalls 13 Zähler auf. Der jüngst zum MVP der Saison gewählte Vassilis Spanoulis zeigte mit 8 Punkten, 5 Rebounds und 4 Assists ebenfalls eine gute Leistung.

Teodosic und Kristic schwach

Bei Moskau, dass trotz Star-Power bei seinem zehnten Final Four in elf Jahren das Endspiel verpasste, enttäusche Spielmacher Milos Teodosic mit nur 5 Punkten und einem einzigen Assist in 29 Minuten Spielzeit.

Auch Ex-NBA-Center Nenad Kristic blieb mit nur 2 Zählern blass. Einzig Sonny Weems fand zu seinem Spiel und war mit 13 Punkten ZSKA-Topscorer.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel