Die Euroleague hat zwei Disziplinarverfahren gegen Panathinaikos Athen eröffnet. Den Griechen, die sich am Sonntag in Berlin den Titel gesichert hatten, werden Schiedsrichterbeleidigung, versuchte Gewalt gegen die Referees und Sachbeschädigung vorgeworfen.

Zudem werden Aussagen der Athener gegenüber den Medien untersucht. Dabei geht es offenbar um den Korruptionsverdacht, den Trainer Zeljko Obradovic nach dem Finale und der Aufholjagd von ZSKA Moskau angedeutet hatte: "In der zweiten Hälfte sind vielleicht seltsame Dinge passiert."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel