Das Disziplinargericht der Euroleague hat den 2009-Champion Panathinaikos Athen aufgrund von Vorkommnissen rund ums Finale gegen ZSKA Moskau in Berlin zu einer Strafe von 150.000 Euro verurteilt.

Ein leitender Angestellter der Athener habe sich "schädlich für das Ansehen und die Interessen des Wettbewerbs verhalten", begründete die Jury. Gemeint dürften die Manipulationsandeutungen von Trainer Zeljko Obradovic sein, dem Moskaus Aufholjagd "seltsam" vorkam.

ZSKA muss wegen nicht näher genannter Zwischenfälle in der O2-Arena 6000 Euro bezahlen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel