Die Brose Baskets Bamberg müssen in der Eurolague bis zum letzten Vorrundenspieltag um den Einzug in die Top-16-Runde bangen.

Nach dem 62:67 (28:35) beim litauischen Vizemeister Lietuvos Rytas benötigt der Deutsche Meister im abschließenden Duell mit dem serbischen Meister Partizan Belgrad am Donnerstag (20.45 Uhr) einen Sieg, um in der Königsklasse zu verbleiben.

Mit der Bilanz von 2:7 Siegen liegen die Bamberger, bei denen Bostjan Nachbar und Maik Zirbes (je 12) beste Punktesammler waren, in der Gruppe D weiter auf Rang vier, der noch für die Qualifikation der Runde der besten 16 reicht.

Besonders wichtig waren die letzten beiden Punkte von John Goldsberry, durch die Bamberg den Direktvergleich mit Lietuvos Rytas (ebenfalls 2:7 Siege) für sich entschied (Hinspiel 84:78) und die Litauer in der Tabelle hinter sich ließ.

Konnten die Bamberger, bei denen Kapitän Casey Jacobsen das Duell vorab zum "wichtigsten Spiel des Jahres" erklärt hatte, die Begegnung vor 4800 Zuschauern in Wilna im ersten Viertel noch offen gestalten, zogen die Litauer im zweiten Durchgang auf 35:28 davon.

Schwächen in der Reboundarbeit (34:42) und zahlreiche Ballverluste (21) verhinderten am Ende eine erfolgreiche Aufholjagd der Gäste.