Im dritten Anlauf hat es endlich geklappt: Nach ALBA Berlin haben auch die Brose Baskets Bamberg die Gruppenphase der Euroleague überstanden.

Der Deutsche Meister gewann gegen Partizan Belgrad mit 92:90 (80:80, 47:35) nach Verlängerung und schaffte es erst zum zweiten Mal nach 2005/2006 unter die Top 16 der Königsklasse vorzustoßen.

Im nervenzerreißenden Endspiel um den so wichtigen vierten Rang in Gruppe D ragte Flügelspieler Bostjan Nachbar (23 Punkte) aus einem starken Kollektiv heraus. In der Overtime glänzte zudem Anton Gavel (16).

In den vergangenen beiden Jahren hatte es jeweils durch fehlenden Killerinstinkt am Ende nur zu undankbaren fünften Plätzen hinter Malaga und Kaunas gereicht. Fast wäre es auch diesmal schief gegangen.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel