Der griechische Rekordmeister Panathinaikos Athen ist vom Disziplinarkomitee der Euroleague mit einer Geldstrafe in Höhe von 150.000 Euro belegt worden.

Grund sind Aussagen des Klub-Präsidenten Dimitris Giannakopoulos, der den Euroleague-Verantwortlichen nach der 70:72-Niederlage im ersten Spiel des Play-off-Viertelfinals beim FC Barcelona in der Vorwoche Parteilichkeit vorgeworfen hatte.

Giannakopoulos habe gegen Regeln der Sportlichkeit und des Respekts verstoßen, hieß es in der Urteilsbegründung. Bei erneuten Verfehlungen droht dem Klub eine temporäre oder dauerhafte Sperre aus dem Wettbewerb.

Erst in der vergangenen Woche waren die Athener wegen Fehlverhaltens einiger Fans beim Aufeinandertreffen mit ZSKA Moskau am 4. April mit einer Geldstrafe in Höhe von 9000 Euro sowie einer Verwarnung belegt worden.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel