vergrößernverkleinern
Der NBA-All-Star und MVP Dirk Nowitzki spielt seit 1997 für die deutsche Nationalauswahl © getty

Der Bundestrainer sieht einer EM-Teilnahme des deutschen Superstars trotz dessen privater Probleme optimistisch entgegen.

Karlsruhe - Nach Ansicht von Bundestrainer Dirk Bauermann haben die derzeitigen privaten Probleme von Superstar Dirk Nowitzki (Nowitzki weiter für Deutschland?) die Chancen auf eine Teilnahme des NBA-Profis von den Dallas Mavericks an der EM in Polen (7. bis 20. September) nicht geschmälert.

"Ich glaube, dass ihn das belastet. Ich glaube aber auch, dass die Chancen durch die privaten Probleme nicht schlechter geworden sind. Ich bin eher vorsichtig optimistisch als pessimistisch. Das ist mein Bauchgefühl", sagt Bauermann.ad

Hilfe angeboten

Der Coach hat nach eigener Aussage seinem Schützling Nowitzki Hilfe angeboten.

"Ich habe das gemacht - wohl wissend, dass er diese Hilfe nicht annehmen wird. Er ist ein sehr privater Mensch", erklärte der Coach.

Bauermann rechnet bis Mitte August mit einer definitiven Zu- oder Absage von Nowitzki und Chris Kaman (Los Angeles Clippers).

"Wir hoffen sehr, dass beide in unserer neuformierten Mannschaft spielen werden. Wenn Dirk nicht spielen würde, wäre ihm aber niemand böse, denn er hat so viele Jahre für uns die Knochen hingehalten."

"Stärkere deutsche Identität"

Bauermann hat zudem seine Forderungen nach einer Verkleinerung der BBL und mehr Einsatzmöglichkeiten für deutsche Spieler untermauert. Laut dem Bundestrainer sollten künftig nicht nur vier von 12 Spielern Deutsche sein.

Bauermann wünscht sich, dass es sechs Akteure sind oder wie in der 2. Liga mindestens ein deutscher Spieler immer auf dem Feld stehen muss.

"Da muss in den nächsten zwei Jahren etwas passieren, um für eine stärkere deutsche Identität in der Liga zu sorgen. Eine kleinere Liga würde diesen mutigen Schritt eher gehen. Deshalb wäre es sinnvoll, wenn sich die Liga verkleinern würde", meinte der Coach.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren

Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel