vergrößernverkleinern
Dirk Bauermann (li.) und Dirk Nowitzki wurden 2007 bei der Europameisterschaft Fünfter © getty

Bundestrainer Dirk Bauermann wartet in der EM-Vorbereitung auf ein Zeichen des Superstars. Eine Absage sei nicht zu kompensieren.

Leverkusen - Das Handy von Dirk Bauermann ist stets auf Empfang.

Minütlich wartet der Bundestrainer auf die Zusage von Dirk Nowitzki, zumindest jedoch auf eine Trendmeldung, ob er mit dem NBA-Star der Dallas Mavericks für die Europameisterschaft in Polen (7. bis 20. September) planen kann.

Der 31-Jährige hat bereits Bereitschaft signalisiert. "Aber mit den Mavericks, das wird immer schwieriger", erzählt Bauermann.

Alles hängt wie in den Vorjahren davon ab, ob Teambesitzer Mark Cuban den Daumen hebt oder senkt.

"Er kann kommen, wann er will"

Nowitzki hat das Training in seiner Heimatstadt Würzburg bereits aufgenommen.

"Er kann kommen, wann er will. Hauptsache, er kommt, denn es gibt für ihn keine Alternativen", sagt der 51-jährige Bauermann und bezieht natürlich auch Chris Kaman (Los Angeles Clippers) mit ein.

Äußerst fraglich ist, ob zumindest der Center bei der EM spielt, wenn Nowitzki passen muss.

Nowitzki ist "wertvoller als 1000 Trainerworte"

Dabei würde Bauermann in der Phase des Umbruchs die Erfahrung der NBA-Profis dringend benötigen.

"Gerade jetzt könnten die jungen Spieler so viel von Dirk lernen. Er ist wertvoller als tausend Trainerworte", sagt der DBB-Coach, für den die EM in Polen zum Drahtseilakt wird.

"Wenn die beiden nicht mitfahren, dann müssen wir damit rechnen, dass wir den Hintern versohlt bekommen. Aber das gehört auch zu einer Entwicklung. Es ist natürlich nicht schön, wenn die jungen Spieler ihre Karrieren mit Niederlagen beginnen", so der Coach weiter.

Viel Potential, wenig Erfahrung

Viel Potenzial und Perspektive, aber wenig Erfahrung steckt in dem vorläufigen Kader, der mit den Länderspielen am Freitag (20.30 Uhr) gegen die Niederlande und am Samstag (16.30 Uhr) gegen Israel bei einem Turnier in Leiden die Serie von insgesamt 12 Testspielen startet.

Neun Youngster des Aufgebots haben noch kein A-Länderspiel bestritten, einige noch nicht einmal eine Bundesliga-Begegnung.

Harter Kampf der Youngsters

Sechs Teilnehmer der letzten EM 2007 in Spanien und neun Spieler aus dem Olympia-Kader von Peking (inklusive Nowitzki und Kaman) bilden das Gerüst der DBB-Auswahl für Polen.

Nach dem Turnier in Leiden wird Bauermann das Aufgebot auf 14 Spieler reduzieren und den Kreis der EM-Fahrer (DATENCENTER: Die EM-Qualifikation) erst nach dem letzten Test am 3. September in Karlsruhe gegen Slowenien benennen.

Bis dahin erwartet Bauermann einen harten Kampf seiner "Küken" um die Tickets.

Bauermann fürchtet die Absagen

"Für einige ist das eine neue Situation. Sie gehörten in ihrem Jahrgang immer zu den Besten, und nun haben sie Konkurrenz", sagt Bauermann.

Allerdings ist er froh, überhaupt derartige Qualität in der Hinterhand zu haben.

Einen Tag fürchtet er deshalb mehr als in den Vorjahren: "Wenn ich einigen dieser tollen, talentierten Jungs sagen muss, dass sie nicht mitfahren. Was sie bis jetzt in diesem Trainingslager geleistet haben, ist einfach großartig."

Die Anzahl der Hiobsbotschaften für seine Youngster wird auch davon abhängen, ob Nowitzki und Kaman grünes Licht signalisieren.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel