vergrößernverkleinern
Steffen Hamann spielt seit 2008 für ALBA Berlin © getty

Denkbar knapp setzen sich die deutschen Basketballer gegen Mazedonien durch. Im Finale des Supercups treffen sie auf Kroatien.

Bamberg - Die deutsche Basketball-Nationalmannschaft hat nach einer Zitterpartie gegen Mazedonien das Endspiel des 21. Supercups erreicht.

Das Auftaktspiel des Vier-Nationen-Turniers in Bamberg, das die deutsche Mannschaft zur Vorbereitung auf die EM in Polen (7. bis 20. September) nutzt, gewann das Team von Bundestrainer Dirk Bauermann 78:77 (40:48).

Beste deutsche Werfer waren mit jeweils 13 Punkten Heiko Schaffartzik (Phantoms Braunschweig) und Youngster Robin Benzing (ratiopharm Ulm).

Bauermann ist zufrieden

Im Finale am Samstag (19.15 Uhr/live im DSF) trifft die Auswahl des Deutschen Basketball-Bundes (DBB) auf Kroatien, das sich 81:74 (42:34) gegen Polen durchsetzte.

Die Gastgeber haben den Supercup bislang nur einmal gewonnen: 2004 triumphierte die DBB-Auswahl, als das Turnier zum ersten Mal in Bamberg ausgerichtet wurde.

Dirk Bauermann war mit der Leistung seiner Mannschaft vollauf zufrieden und lobte vor allem die Leistung in der zweiten Hälfte: "Wir haben die Energie hochgehalten und gezeigt, dass wir enge Spiele auch in der zweiten Halbzeit oder sogar erst im letzten Viertel gewinnen können."

Femerling nicht eingesetzt

Rückkehrer Patrick Femerling kam noch nicht zum Einsatz (Interview mit Patrick Femerling) .

Nach dem Supercup bestreitet Bauermanns Truppe noch ein hochkarätig besetztes Turnier in der Türkei sowie zwei Länderspiele gegen Slowenien (2. September in Bonn und 3. September in Karlsruhe). (DATENCENTER: EM-Qualifikation)

Danach muss der Coach seinen Kader von 15 auf 12 Spieler reduzieren.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel