vergrößernverkleinern
Patrick Femerling gewann 2003 mit dem FC Barcelona die Euroleague © imago

Trotz der Niederlage gegen Kroatien sieht der Bundestrainer Basketball zum Verlieben. Rückkehrer Femerling will sich steigern.

Bamberg - Nach einem Anruf hatte Patrick Femerling die Entscheidung für sein Comeback "nach 20 Minuten getroffen", am Samstag im Finale des Supercups in Bamberg bestritt der Basketball -Rekordnationalspieler sein 210. Länderspiel.

19:17 Minuten dauerte sein erster Einsatz, nach dem 4 Punkte, 3 Rebounds und 2 Assists in der Statistik standen. (Sport1.de-Interview mit Patrick Femerling)

"Ich hoffe, dass ich meine Erfahrung einbringen kann. Für mich selbst sehe bis zur EM noch Verbesserungsbedarf", sagte der 34-Jährige nach der 65:73 (29:41)-Niederlage gegen Kroatien.

"Ein kommunikativer Mensch"

Nach einem verkorksten Jahr bei Alba Berlin mit zahlreichen kleinen und auch langwierigen Verletzungen hat der Routinier wieder Lust auf Basketball.

Femerling ist für Bundestrainer Dirk Bauermann in der Phase des Umbruchs nach der Absage der NBA-Stars Dirk Nowitzki und Chris Kaman für die EM in Polen (7. bis 20. Septemer) ein Glücksfall.

"Ich werde viel mit den jungen Spielern reden, weil ich ein kommunikativer Mensch bin", sagte der 2,15 m lange Center, der seinen Rücktritt vor einem Jahr nach sechs EM- und zwei WM-Turnieren sowie den Olympischen Spielen in Peking verkündet hatte.

Kämpferisch und unbekümmert

Die Niederlage gegen die Kroaten konnte jedoch auch Femerling nicht verhindern, dafür begeisterten die DBB-Youngster die 4500 Zuschauern sowohl beim 78:77 (40:48) am Freitag gegen Mazedonien als auch im Endspiel mit Kampfgeist, Unbekümmertheit und Siegeswillen.

"Wenn sie gute Ansätze zeigen und nie aufgeben, ist das der Basketball, den die Leute lieben und sehen wollen", meinte Bauermann.

Im Endspiel gegen die Kroaten lag seine Mannschaft in der Halbzeit schon mit 19 Punkten zurück, bevor sie eine Aufholjagd startete und das letzte Viertel sogar deutlich mit 16:9 für sich entschied.

"Ehrliche Arbeit, große Qualität"

Im Finale waren die Center Yassin Idbihi (CSP Limoges/Frankreich) mit 16 Punkten und Tim Ohlbrecht (Brose Baskets Bamberg/12 Zähler) die besten Werfer. Den U20-Akteuren Robin Benzing, Elias Harris und Tibor Pleiss gönnte Bauermann eine Pause.

Die Fans würden sehr wohl registrieren, wenn sein neu formierter Kader "ehrliche Arbeit abliefert, vor allem gegen einen Gegner wie Kroatien, der eine große Qualität besitzt", ergänzte Bauermann.

Schon jetzt graut es dem 51-Jährigen vor dem Tag, an dem er weitere Spieler aus dem Kader für die EM in Polen streichen muss. "Alle hätten eine EM-Nominierung verdient", so Bauermann. (DATENCENTER: EM-Qualifikation)

Auf nach Ankara

Weitere Erkenntnisse erhofft sich Bauermann beim internationalen Turnier am kommenden Wochenende in der türkischen Hauptstadt Ankara, wo in der Vorrunde das Team des Gastgebers sowie erneut Kroatien und anschließend eventuell Lettland, Mazedonien oder England die Gegner sind.

Es folgen vor der Abreise nach Polen zwei abschließende Tests gegen Slowenien (2. September in Bonn und 3. September in Karlsruhe, beide LIVE im DSF ).

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel