vergrößernverkleinern
Shooting Guard Demond Greene debütierte 2001 im deutschen Nationalteam © getty

Beim Nations-Cup in Leiden tritt das DBB-Team noch ohne Demond Greene an. Ein junger EM-Star laboriert an einer Verletzung.

Köln - Ohne Dirk Nowitzki, aber mit vielen guten Vorsätzen geht das deutsche Nationalteam in die heiße Phase der WM-Vorbereitung (Nowitzki sagt WM-Teilnahme ab).

Aufschluss über das Leistungsvermögen soll an diesem Wochenende der Nations Cup im niederländischen Leiden geben. "Wir sind auf einem guten Weg", sagt Dirk Bauermann zuversichtlich im Trainingslager in Trier.

Vier Wochen hat der Bundestrainer noch Zeit, um seine Spieler für die WM in der Türkei (28. August bis 12. September) in Form zu bringen.

"Wir nehmen das Turnier ernst"

"Das Turnier ist ein guter Auftakt. Wir haben starke Gegner, die alle schon mal bei A-Europameisterschaften dabei waren und die alle sehr gute Spieler in ihren Reihen haben", sagte Bauermann vor dem Auftaktspiel gegen Belgien (Samstag, 17.00 Uhr).

Gleichzeitig richtete er eine Kampfansage an die Gegner: "Wir nehmen das Turnier ernst und werden voll spielen."

Während im Trainingslager auf Mallorca die Schulung der Defensive Priorität hatte, wurde in Trier das Spiel nach vorne geschult.

"Wir haben viel geworfen und viel gespielt, um offensive Automatismen zu schulen. Es geht jetzt um Timing, Abstimmung, Instinkt und Rhythmus", sagte der Bundestrainer: "Jeder Spieler soll vom anderen wissen, wo er gerne den Ball hat, welche Pässe er verwerten kann."

Erstmals seit 2004 gegen Belgien

Die positive Bilanz gegen Belgiens Nationalmannschaft sollte Mut machen. In 29 Spielen behielt Deutschland 17-mal die Oberhand.

Das letzte Aufeinandertreffen liegt jedoch bereits sechs Jahre zurück. Im September 2004 besiegten die deutschen Korbjäger die Belgier in der Qualifikation zur EM in Serbien und Montenegro.

Neben den NBA-Stars Nowitzki und Chris Kaman fehlt zudem Demond Greene. Er wurde vom Bundestrainer, der gleichzeitig sein Coach beim Zweitligisten FC Bayern München ist, für den Nations Cup freigestellt.

Benzing kriegt wohl Schonfrist

Auch der Einsatz von Robin Benzing ist fraglich. Der 21-Jährige vom Bundesligisten ratiopharm Ulm laboriert an den Folgen eines Muskelfaserrisses im Oberschenkel und kann derzeit nicht voll am Mannschaftstraining teilnehmen.

Beide Akteure sollen aber beim internationalen Turnier auf Zypern (6. Bis 8. August) wieder zur Mannschaft stoßen.

Im zweiten Spiel gegen den Gastgeber aus den Niederlanden (1. August, 19.30 Uhr) weist die deutsche Mannschaft eine negative Bilanz auf.

NBA-Ass in Hollands Mitte

In 41 Aufeinandertreffen siegten die Niederländer 23-mal, dagegen stehen nur 18 Erfolge des DBB-Teams. Die jüngste Pleite erlebten Bauermann und seine Schützlinge im vergangenen Jahr ebenfalls in Leiden (56:77).

Insbesondere im Zentrum ist das deutsche Nachbarland mit NBA-Spieler Francisco Elson von den Philadelphia 76ers stark besetzt.

Das dritte Spiel des Turniers steht gegen Schweden (2. August, 15.30 Uhr) auf dem Programm. Der letzte Sieg gelang einer deutschen Mannschaft 2003.

Noch zwei ohne neuen Arbeitgeber

Der deutsche Kader für das Turnier in Leiden: Steffen Hamann, Lucca Staiger, Yassin Idbihi (alle Alba Berlin), Heiko Schaffartzik (Turk Telekom Ankara/Türkei), Per Günther, Robin Benzing (beide ratiopharm Ulm), Daniel Hain, Christopher McNaughton (beide EWE Baskets Oldenburg), Philipp Schwethelm (Eisbären Bremerhaven), Konrad Wysocki (zuletzt Turow Zgorzelec/Polen), Elias Harris (Gonzaga University/USA), Jan-Hendrik Jagla (zuletzt Asseco Prokom Gdynia/Polen), Tim Ohlbrecht (Telekom Baskets Bonn), Tibor Pleiß (Brose Baskets Bamberg).

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel