vergrößernverkleinern
Erfolgsduo: Dirk Bauermann und Nowitzki holten sensationell 2005 EM-Silber © imago

Bundestrainer Dirk Bauermann spricht über seine beiden NBA-Akteure Dirk Nowitzki und Chris Kaman sowie einen denkbaren dritten.

Von Michael Spandern

München - Neun Tage nach dem NBA-Auftakt geben die Teams der beiden deutschen Schlüsselspieler noch Rätsel auf: Während Chris Kaman und die Los Angeles Clippers das Tabellenende in der Western Conference zieren, schwanken die Leistungen der von Dirk Nowitzki angeführten Dallas Mavericks von Spiel zu Spiel.

Bundestrainer Dirk Bauermann äußert sich im Sport1.de-Interview zum Saisonstart seiner beiden Eckpfeiler, die Aussichten, dass sie bei der EM 2009 dabei sind und über einen dritten NBA-Akteur mit deutschem Pass.

Der 50-Jährige .

Sport1.de: Herr Bauermann, haben Sie den Saisonauftakt von Nowitzki und Kaman näher verfolgt?

Dirk Bauermann: Ja, sicher. Ich habe Chris vier Tage in L.A. besucht und habe sehr intensiv verfolgt, wie er und auch wie Dirk gespielt hat.

Sport1: Sind sie überrascht, dass die Clippers bisher all ihre fünf Partien verloren haben?

Bauermann: Nicht wirklich, denn die Mannschaft wurde auf zehn Positionen neu besetzt. Und dann fallen noch ständig Leistungsträger verletzungsbedingt aus und können nicht trainieren. Das tut in einer Phase, in der sich eine Mannschaft finden muss, besonders weh.

Sport1: Wie stark sind die Mavericks in dieser Saison einzuschätzen?

Bauermann: Dafür ist es nach vier von 82 Spielen viel zu früh. Die Mannschaft läuft ja im Vergleich zur Vorsaison fast unverändert auf, was immer ein Vorteil ist. Man muss abwarten, ob Dirk und Jason Kidd gesund bleiben. Aber das ist sicher ein Team, das in die Play-offs kommen wird, da bin ich sicher. Wie weit es dann geht, ist schwierig zu sagen.

Sport1: Hat der Trainerwechsel von Avery Johnson zu Rick Carlisle den Mavericks und Nowitzki gut getan?

Bauermann: Ja, er scheint wieder aggressiver zu punkten und mehr zu werfen, anstatt Fouls zu ziehen und an die Freiwurflinie zu kommen, wie es Avery Johnson von ihm gefordert hat. Seine Statistiken zeigen, dass er gut drauf ist.

Sport1: Wie stehen die Chancen, dass Nowitzki oder Kaman im nächsten Jahr bei der EM in Polen dabei sind?

Bauermann: Die beiden werden sich nach ihrer Saison entscheiden, also im Mai oder Juni. Bis dahin kann man viel spekulieren.

Sport1: Hängt das auch davon ab, ob ihre Teams in die Playoffs einziehen?

Bauermann: Je länger sie spielen müssen, desto schlechter sind natürlich unsere Chancen, dass sie spielen. Aber zumindest bei Chris sieht das im starken Westen ja überhaupt nicht danach aus.

Sport1: Es gibt mittlerweile einen dritten Spieler in der NBA mit einem deutschen Pass: Rookie-Forward Donte Greene von den Sacramento Kings. Haben sie den Mann auf dem Zettel?

Bauermann: Den haben wir grob auf dem Zettel, aber wir haben keine konkrete Verbindung. Ich bin da auch ein wenig skeptisch, dass er bald für Deutschland spielt. Einen konkreten Plan gibt es noch nicht.

Sport1: Würde er denn aus sportlicher Sicht weiterhelfen?

Bauermann: Jeder Spieler, der stark genug ist, in der NBA zu spielen, ist immer auch ein Thema für die deutsche Nationalmannschaft.

Sport1: Auch in der spanischen ACB tut sich ein Akteur hervor, der die deutsche Staatsbürgerschaft angenommen haben soll: Scharfschütze Brad Oleson von Fuenlabrada. Haben Sie zu ihm näheren Kontakt?

Bauermann: Das haben wir gründlich recherchiert und allem Anschein nach hat er wohl doch keinen deutschen Pass.

Wie erklärt Dirk Bauermann den Bamberger Fehlstart, und warum spielt Tim Ohlbrecht nun in der A2?

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel