vergrößernverkleinern
Philip Zwiener spielt seit 2008 in der deutschen Nationalmannschaft © dpa Picture Alliance

Der Bundestrainer macht Platz für seine NBA-Stars. Die Veränderungen werden in vielerlei Hinsicht spürbar sein.

München - Mit breiter Brust sind die deutschen Basketballer aus der Türkei zurückgekehrt, das "zweiköpfige Monster" kann kommen.

Am Mittelmeer hat die junge Mannschaft von Bundestrainer Dirk Bauermann beim erfolgreichen Vier-Länder-Turnier gegen die Großen überzeugt und viel Selbstvertrauen getankt (Bericht).

Vor der Ankunft der NBA-Profis und dem damit verbundenen tiefen Einschnitt in der EM-Vorbereitung sind die deutschen Riesen auf Kurs.

Am Dienstag stoßen Dirk Nowitzki und Chris Kaman zum Team, zwei Wochen vor dem EM-Auftaktspiel gegen Israel (EM vom 31. August bis 18. September, LIVE im TV auf SPORT1) erfolgt in Bamberg ein echter Umbruch.

Mit der Ankunft der beiden Stars wird sich auf und neben dem Feld eine Menge verändern, nicht zuletzt in der Hierarchie

Bauermann wird vor den kommenden Länderspielen alles auf seine beiden Ausnahmekönner zuschneiden, zum Einspielen bleiben vor dem Abflug zur EM in Litauen (31. August bis 18. September) noch sechs Gelegenheiten.

Dirkules beim Supercup

Mit Blick auf eine erfolgreiche Europameisterschaft wird viel von den beiden Hoffnungsträgern abhängen, das weiß auch Bauermann und beschreibt seine Ausnahmekönner gerne mit großen Worten.

Erstmals schickt der 53-Jährige seine "Monster" am Wochenende beim Supercup in Bamberg (19. bis 21. August LIVE im TV auf SPORT1) auf das Parkett, mit Unterstützung der NBA-Profis soll beim Zwischenstopp auf dem Weg ins Baltikum noch einmal ein ordentlicher Schub erfolgen.

"Das Unangenehmste im Sommer"

Insgesamt 14 Spieler stehen Bauermann in Oberfranken zur Verfügung, Philip Zwiener und Chris McNaughton sind beim Vier-Nationen-Turnier nicht mehr dabei (DATENCENTER: Der EM-Spielpan).

Bauermann strich das Duo am Sonntag nach der erfolgreichen Türkei-Reise aus dem Kader, vor der Endrunde muss der Bundestrainer aber noch zwei weitere Spieler enttäuschen.

"Es war eine schwere Entscheidung, denn sowohl Philip als auch Chris haben ihre Sache in den Trainingseinheiten und in den Spielen sehr gut gemacht. Auf beiden Positionen ist die Konkurrenz allerdings enorm stark und so musste ich diese schwere, aber notwendige Entscheidung fällen", sagte Bauermann.

"Die Personalentscheidung sind immer das Unangenehmste am Sommer."

Auftakt gegen Belgien

Eigentlich wollte Bauermann schon nach dem Turnier in Izmir, das die Auswahl des Deutschen Basketball Bundes (DBB) nach Siegen über Serbien (59:58) und Gastgeber Türkei (79:72) sowie einer Niederlage gegen die Ukraine (65:81) gewann, gleich alle Personalentscheidungen treffen.

Doch der Bundestrainer lässt sich lieber noch etwas Zeit.

Die übrig gebliebenen "Bauermänner" erhalten also weitere Gelegenheiten, um sich für die wenigen Plätze an der Seite von NBA-Champion Nowitzki zu empfehlen. Am Freitag (ab 20.15 Uhr LIVE im TV auf SPORT1) wird es beim Auftakt in der Bamberger "Frankenhölle" gegen Belgien wieder ernst.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel