vergrößernverkleinern
Dirk Nowitzki (4. v. o. l.) gab sein Debüt in der DBB-Auswahl im Jahr 1997 © dpa Picture Alliance

Beim Supercup muss sich das DBB-Team neu einspielen für die EM. Coach Dirk Bauermann steht vor einer heiklen Aufgabe.

München - Mehr als 100-mal hat Dirk Nowitzki das Trikot der deutschen Nationalmannschaft übergezogen, doch der nächste Auftritt wird für den Basketballstar zur Premiere.

Knapp zehn Wochen nach seinem Triumph mit den Dallas Mavericks betritt der 33-Jährige zum ersten Mal als NBA-Champion das Parkett, beim mit Spannung erwarteten Comeback schließt sich vor ausverkauftem Haus der Kreis.

Nowitzki kehrt beim Supercup in Bamberg nach Party-Marathon und Kurzurlaub genau an dem Ort ins Rampenlicht zurück, wo er vor drei Jahren sein letztes Heim-Länderspiel absolviert hat.

Mit großer Spannung wird das Debüt des Rückkehrers von den Fans erwartet, Nowitzki ist bereit.

Nowitzki ganz locker

"Die ersten Trainingstage waren schwierig, denn die Pause war kurz. Jetzt geht's von Tag zu Tag besser", sagte der Weltstar im Vorfeld des Vier-Länder-Turniers.

Entspannt gab sich Nowitzki vor den Spielen in der "Frankenhölle", mit Lockerheit wird der Basketball-Millionär die Begegnungen knapp 100 Kilometer von seiner Geburtsstadt Würzburg entfernt angehen.

Zwei schwere Testspiele

Bei seinem bislang letzten Länderspiel in der Heimat war Nowitzki in der Vorbereitung auf die Olympischen Spiele 2008 im Einsatz, jetzt geht es um den nötigen Schliff für die EM in Litauen.

Gemeinsam mit seinem NBA-Kollegen Chris Kaman ist Nowitzki unter der Woche nach individuellem Training zum Team gestoßen, am Freitag gegen Belgien (ab 20.15 Uhr LIVE im TV auf SPORT1) sind die beiden zum ersten Mal seit Peking wieder im Nationaltrikot am Ball.

Danach stehen Turnierspiele gegen schwerere Brocken auf dem Programm, Griechenland und die Türkei sind echte Messlatten.

Sehr wenig Zeit für Bauermann

Mit den Hoffnungsträgern soll auf dem Weg zur EM-Endrunde in Litauen (vom 31. August bis 18. September, LIVE im TV auf SPORT1) die nächste Stufe gezündet werden, doch die Uhr tickt .

"Wir müssen schnell laufen und fliegen lernen", sagt Bundestrainer Dirk Bauermann mit Blick auf den tiefen Einschnitt in der Vorbereitung: "Wir haben jetzt zwei Wochen Zeit, das ist extrem wenig."

Bauermann steht nicht nur deshalb vor einer heiklen Aufgabe. Das NBA-Duo muss in die Mannschaft integriert, das Spiel auf die Ausnahmekönner zugeschnitten werden.

Beim Test in Bamberg bieten sich dazu drei von insgesamt sechs Gelegenheiten, ehe es nach Litauen geht. Kommende Woche stehen in der heißen Phase ein Test gegen Bosnien-Herzegowina und zwei Länderspiele gegen China an.

[kaltura id="0_usc5k0ym" class="full_size" title="Mit Nowitzki Richtung Weltspitze"]

Coach fordert Eigenverantwortung

Erst einmal muss allerdings der Umbruch gelingen.

"Ohne Nowitzki und Kaman war die Mannschaft schon sehr eingespielt", sagt Bauermann, viermal hat das Team in den vergangenen Wochen getestet und dabei durchaus überzeugt. Jetzt sind die Schlüsselspieler da, das Mannschaftsgefüge verschiebt sich, die deutsche Auswahl hat ein neues Gesicht.

So wertvoll die beiden NBA-Profis auch sind, alleine können sie die schwere Aufgabe im Baltikum nicht schultern. Das betonte Bauermann vor dem Aufgalopp in Bamberg noch einmal ausdrücklich.

"Die Spieler sollen die Verantwortung nicht nur an die beiden deligieren. Sie sollen selbst Verantwortung übernehmen, nur dann kann die Mannschaft erfolgreich sein."

Nowitzki, der Teamplayer

Mit 14 Spielern geht die Auswahl des Deutschen Basketball Bundes (DBB) in den Supercup, danach will Bauermann zum letzten Mal zwei Spieler streichen und das endgültige Aufgebot benennen (Kader-Analyse: 12 aus 14).

Der Kampf um die begehrten EM-Tickets ist hart, zu reizvoll ist die Aussicht, einmal bei einem großen Turnier an der Seite von Nowitzki spielen zu dürfen.

Nowitzki beansprucht wie immer keine Sonderrolle und will sich komplett dem Teamgedanken unterordnen: "Ich spiele nicht für mich, deswegen habe ich einen Mannschaftssport gewählt. Wir haben alle das gleiche Ziel."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel