vergrößernverkleinern
Dirk Nowitzki (r.) war mit 11 Körben zweitbester Werfer im deutschen Team © dpa Picture Alliance

Nach dem Sieg gegen Belgien beim BEKO Supercup enttäuscht Deutschland gegen die Griechen - und ist raus. Nowitzki schwächelt.

Bamberg - Die deutschen Basketballer haben in der EM-Vorbereitung trotz der Verstärkung durch die NBA-Stars Dirk Nowitzki und Chris Kaman einen Schuss vor den Bug erhalten.

Beim BEKO Supercup in Bamberg unterlag die Mannschaft von Bundestrainer Dirk Bauermann in ihrem zweiten Spiel mit 56:69 (28:43) gegen Griechenland und war dabei chancenlos.

"Wir müssen mit unserer Mannschaft Geduld haben. Auch Dirk und Chris brauchen noch ihre Zeit", sagte Bauermann nach der einseitigen Partie bei SPORT1. Positiv war für den Coach das Auftreten der jungen Spieler: "Sie haben immer voll Gas gegeben und gekämpft. Sie haben auch spielerisch Akzente setzen können."

Der zweimalige Europameister Griechenland steht damit vorzeitig als Gewinner des traditionellen Vier-Länder-Turniers fest.

Kamann bester deutscher Werfer

"Das ist eine Mannschaft mit großer individueller Klasse. Sie haben den Ball sensationell laufen lassen und sind sehr eingespielt", sagte Bauermann über den Sieger.

Die Griechen hatten den seit 1987 ausgetragenen Supercup zuvor bereits in den Jahren 2005 und 2008 gewonnen.

Rückkehrer Nowitzki, der wie Kaman zuletzt bei den Olympischen Spielen in Peking 2008 im Trikot der Nationalmannschaft gespielt hatte, kam nach einer schwachen Vorstellung auf elf Punkte. Kaman, Center der Los Angeles Clippers, verbuchte als bester deutscher Werfer 15 Zähler.

Nowitzki unter den Erwartungen

Nowitzki fand im Gegensatz zum Vortag, als ein 71:65-Erfolg gegen Belgien (Bericht und Video) gelungen war, überhaupt nicht ins Spiel und musste bis Mitte des zweiten Viertels warten, ehe ihm die ersten Punkte gelangen.

Der 33-Jährige verkürzte zum 19:23, doch die Griechen bauten ihre Führung in den verbleibenden Minuten bis der Halbzeitpause kontinuierlich aus.

[kaltura id="0_o1xo8sx2" class="full_size" title="Auftaktsieg gegen Belgien"]

Mit 28:43 lag die deutsche Mannschaft vor allem wegen zu vieler Ballverluste und einer miserablen Wurfausbeute zurück, als es in die Kabine ging.

Vorentscheidung im dritten Viertel

Auch nach dem Seitenwechsel änderte sich nichts am Bild, die Griechen kontrollierten weiterhin mit ihrer starken Abwehr das Geschehen und hielten ihren Vorsprung aufrecht.

Die Deutschen fanden zu keinem Zeitpunkt wirksame Mittel gegen die starken Gäste.

Auch Nowitzki, der erst vor knapp zehn Wochen mit den Dallas Mavericks den NBA-Titel gewonnen hatte, und Kaman konnten keine Akzente setzen. (Kader-Analyse: 12 aus 14)

Jagla rangelt mit Referee

Schon mit dem Ende des dritten Viertels war das Spiel beim Stand von 37:53 praktisch gelaufen.

Die Gastgeber hatten nichts mehr entgegenzusetzen.

Zu allem Überfluss wurde Jan-Hendrik Jagla neun Minuten vor der Schlusssirene nach einer Rangelei vom Schiedsrichter in die Kabine geschickt.

Nun Duell gegen die Türkei

Am Sonntag Sonntag (17.15 Uhr LIVE im TV bei SPORT1) bekommt es die Auswahl des Deutschen Basketball Bundes (DBB) zum Abschluss des Vorbereitungsturniers auf die EM in Litauen EM in Litauen (vom 31. August bis 18. September, LIVE im TV auf SPORT1) mit der Türkei zu tun.

Der Vizeweltmeister hat in Bamberg wie die deutsche Mannschaft gegen Griechenland verloren und Belgien besiegt.

Das Spiel in Stenogramm:

Deutschland - Griechenland

56:69 (28:43) Beste Werfer: Kaman (15) und Nowitzki (11) für Deutschland. - Koufos (17), Bourousis (14) und Zisis (11) für Griechenland. Zuschauer: 6800 (ausverkauft)

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel