vergrößern verkleinern
DBB-Chef Ingo Weiss (l.) ist seit 2002 Vorsitzender der Deutschen Sportjungend © imago

Ingo Weiss ärgert sich bei SPORT1 nicht, erneut den Bundestrainer an den FC Bayern zu verlieren. Der Neue sei bald gefunden.

Von Michael Spandern

München - Nach einem vielversprechenden Sommer steht das deutsche Nationalteam erneut ohne Trainer da. Und wie im vergangenen Jahr liegt das am FC Bayern.

2011 gab Doppeljobber Dirk Bauermann - nach dem Aufstieg der Münchner zu einer Entscheidung gezwungen - den Bundestrainer-Posten auf. Nun zieht Nachfolger Svetislav Pesic, dessen Adlerträger alle zehn EM-Qualifikationsspiele gewannen, vom Deutschen Basketball-Bund (DBB) zu den Roten. (DATENCENTER: Die EM-Qualifikation)

Zum Zeitpunkt der - mäßig überraschenden - Entlassung von Bayern-Coach Yannis Christopoulos stand der ebenso wenig überraschende Nachfolger ungebunden parat, da er seinen im September ausgelaufenen Vertrag nicht verlängert hatte.

Frontenwechsler Bauermann, Wagner, Pesic

Der DBB wehrt sich aber gegen den Eindruck, er sei beim Kampf um Pesic gescheitert und sei mit diversen neuen Vertragsangeboten abgeblitzt.

"Es hat zwar viele Gespräche inhaltlicher und konzeptioneller Art gegeben, aber wir hatten intern stets vereinbart, die Entscheidung bis zum 30. November zu treffen", sagt Präsident Ingo Weiss im Gespräch mit SPORT1.

Und der Verbandsboss ärgert sich keineswegs, erneut einen geschätzten Trainer nach München verloren zu haben. "Im Gegenteil, es ist doch klasse, dass so einer jetzt in der Bundesliga arbeitet und in Deutschland bleibt. Das bringt uns auch nach vorne."

Und er erinnert daran, dass mit Andreas Wagner, zuvor Damen-Bundestrainer, seit Oktober Co-Trainer beim FCB, noch ein dritter Trainer diesen Weg einschlug.

Neuer Bundestrainer wohl noch 2012

"Die geben wir gerne ab", betont Weiss. Somit sei gewährleistet, dass Robin Benzing und Jan Jagla - Leistungsträger im Nationalteam - das ganze Jahr über die Betreuung hätten, welche sie im Quali-Sommer 2012 aufblühen ließ. "Und im Übrigen haben wir das Projekt FC Bayern Basketball immer unterstützt."

[kaltura id="0_5i2ppjuh" class="full_size" title="Hoene Coup Svetislav Pesic ist da"]

Vom Weggang Pesic', mit dem er wenige Tage vor dessen Vorstellung beim FCB noch ein dreistündiges Gespräch geführt hat, sei der Verband "nicht kalt erwischt" worden, stellt Weiss klar.

Der DBB sei immer auf der Suche nach guten Trainern und werde den neuen Bundestrainer sehr bald präsentieren können. Noch 2012? "Ich gehe davon aus", sagt der Präsident.

Verträge von Koch und Rödl laufen aus

Trotzdem streicht jedoch wie im vorigen Jahr geraume Zeit ins Land, in denen der wichtige Posten unbesetzt ist.

"Wir haben keinen Zeitdruck und werden uns in Ruhe umschauen", entgegnet Weiss und lässt auch das Argument nicht gelten, dass der Neue die Nationalspieler womöglich derzeit nicht genau verfolgt.

Von sich aus bringt er drei Kandidaten ins Spiel: Triers Trainer Henrik Rödl habe die Akteure ebenso im Blick wie Bonns Michael Koch - aber auch Georg Kämpf, ehemals Trainer der Bayern-Basketballer in der zweiten Liga und zur Zeit Nachwuchskoordinator beim BBC Bayreuth. Bemerkenswert: Sowohl Rödls als auch Kochs Vertrag bei ihren Beko-BBL-Klubs läuft nach dieser Spielzeit aus.

Hinweise von Bauermann und Pesic

Was aber ist mit Dirk Bauermann, dem logischen Wunschkandidaten, den Weiss gerne bis 2022 verpflichtet hätte, wie er SPORT1 anno 2010 sagte?

Klar sei es plausibel, Bauermann zu nennen, meint Weiss. Ob es inzwischen Gespräche gegeben habe, will er aber nicht verraten.

Allerdings werde er sich bei Bauermann - genau wie bei Pesic - Hinweise holen, wer denn geeignet sei. Doch nicht nur bei ihnen: "Ich berate mich auch mit Holger Geschwindner", dem Mentor und Berater von Dirk Nowitzki.

Genesungswünsche an Dirkules

Apropos Nowitzki: Weiss ist überzeugt, dass sich der Superstar der Dallas Mavericks unabhängig vom neuen Bundestrainer für oder gegen eine Teilnahme an der EM 2013 entscheidet. (DATENCENTER: Der EM-Spielplan)

"Wenn er spielt, spielt er für Deutschland", glaubt der DBB-Boss, der Dirkules aber erst mal eine gute und rasche Genesung nach seiner Knie-OP wünscht.

Gemeinsam mit dem Pesic-Nachfolger würde der DBB dann schauen, ob es die Chance aufs Nowitzki-Comeback im Adlertrikot gebe - allerdings wie vor allen Turnieren noch nicht im Winter.