Mentor Holger Geschwindner kann sich unter gewissen Umständen eine Rückkehr von Dirk Nowitzki in die deutsche Nationalmannschaft und eine Teilnahme des NBA-Superstars an den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro vorstellen.

"Die Zukunft ist offen. Der jetzige Trainer ist dabei, eine neue Mannschaft aufzubauen mit Orientierung auf die Spiele. Falls Dirk fit ist, gesund bleibt und gebraucht wird: Rio wäre durchaus noch eine Versuchung wert," sagte der 66-Jährige im Interview mit dem Magazin "BIG - Basketball in Deutschland".

Nowitzki selbst schließt eine Olympia-Teilnahme nicht ausdrücklich aus, schränkt allerdings ein. "Dann wäre ich 38. Ich weiß nicht, ob das nicht ein bisschen zu weit weg ist", sagte der 34-Jährige im "Bayerischen Rundfunk".

Neben dem Comeback im Nationaltrikot ist für Geschwindner auch eine Fortsetzung von Nowitzkis Karriere bei den Dallas Mavericks über das bisherige Vertragsende 2014 hinaus durchaus vorstellbar.

"Er hat noch zwei Jahre Vertrag. Wenn er dann noch Spaß dran hat, soll er tapfer weiter machen, aber er muss nicht", sagte der ehemalige Nationalspieler und erklärte: "Dirk lebt nicht von seiner Physis oder Sprungkraft, sondern davon, dass er das Spiel inzwischen sehr, sehr gut versteht."

Momentan bereitet sich Nowitzki mit Geschwindner, der den 2, 13-m-Riesen seit Beginn seiner NBA-Karriere als Privattrainer betreut, in der Nähe von Würzburg auf die neue Saison vor.