vergrößernverkleinern
Anton Gavel kam im November 2009 vom griechischen Klub Aris Thessaloniki © getty

Bambergs Spielmacher Anton Gavel spricht bei SPORT1.de über das Pokal-Finale, den Start in die Saison und die zukünftigen Ziele.

Von Björn Seitner

München/Bamberg - Für SPORT1-Moderator Frank Buschmann war er der Mann des Spiels, und von Coach Chris Fleming erhielt er großes Lob:

Anton Gavel war neben dem Serben Predrag Suput der Matchwinner bei Bambergs 76:75 (43:32)-Erfolg im Pokalfinale gegen die Skyliners Frankfurt.

Mit glänzender Verteidigung nahm der slowakische Aufbauspieler Frankfurts Regisseur Aubrey Reese aus der Partie. Doch Gavel gab das Lob an die gesamte Mannschaft weiter.

"Das ist natürlich nicht nur meine Leistung, sondern die der ganzen Mannschaft", sagt er im Interview mit SPORT1.de. "Mit der Defense haben wir das Finale gewonnen."

Der erste Titel der Saison ist für die Bamberger laut Gavel "auf jeden Fall ein Motivationsschub und am Ende des Jahres muss man mit uns rechnen" (DATENCENTER: Das TOP FOUR).

Acht Siege in neun Spielen

Momentan steht Bamberg in der Bundesliga auf Rang sechs. Nach acht Siegen in den vergangenen neun Partien ist aber ein deutlicher Aufwärtstrend zu erkennen.

Im Interview spricht Gavel über den Schlüssel zum Sieg im Pokal-Finale, den holprigen Start in die Saison, Trainer Chris Fleming und zukünftige Ziele.

SPORT1.de: Herr Gavel, wie war die Siegesfeier nach dem Pokalerfolg gegen Frankfurt?

Anton Gavel: Wir haben nach dem Spiel mit den Fans auf dem Feld gefeiert und danach ist es in Bamberg noch ein bisschen weitergegangen.

SPORT1.de: Was war der Schlüssel zum Sieg im TOP FOUR?

Gavel: Es lag vor allem daran, dass wir nicht ein einziges Mal hinten lagen. Wir haben gegen Frankfurt, wie auch zuvor gegen Göttingen, die Führung behalten, das war sehr wichtig. Wir haben immer stark angefangen. Gegen Göttingen war es einfacher, die Führung mit dem Fans im Rücken nach Hause zu bringen. Im Finale gegen Frankfurt mussten wir dann viel riskieren. Aber die Chemie im Team ist super und deshalb hat es letztendlich auch geklappt.

SPORT1.de: Predrag Suput war in der ersten Hälfte überragend. Wie wichtig ist er für die Offensive?

Gavel: Jeder in der Mannschaft ist wichtig, jeder hat seine Rolle und hat diese richtig verstanden. Deswegen haben wir das Finale gewonnen. Aber natürlich war Predrag gegen die Skyliners überragend. Was er offensiv geleistet hat, vor allem in der ersten Hälfte, ist einfach super. Er ist einer der Topspieler der Liga, wenn nicht sogar der Beste.

SPORT1.de: Am Ende wurde es dann doch noch einmal richtig eng. Woran lag es?

Gavel: Wir haben uns bis etwa fünf Minuten vor Schluss einen Vorsprung von zehn Punkten erspielt, dann musste Frankfurt natürlich alles versuchen, um das Spiel noch zu drehen. Wir haben zu viele Würfe daneben gesetzt, die Skyliners dagegen ihre getroffen. Dadurch wurden wir ein bisschen nervös. Außerdem haben wir uns einige unnötige Ballverluste geleistet. Aber wir konnten das Spiel trotzdem über die Zeit retten.

SPORT1.de: Coach Chris Flemming lobte Sie vor allem aufgrund Ihrer guten Verteidigung gegen Aubrey Reese. Was bedeutet Ihnen dieses Lob persönlich?

Gavel: Das ist natürlich nicht nur meine Leistung, sondern die der ganzen Mannschaft. Das Team leistet hervorragende Arbeit in der Defensive - von der Starting Five bis zu den Bankspielern. Dafür müssen alle fünf Spieler auf dem Platz mitarbeiten. Mit der Defense haben wir das Finale gewonnen.

SPORT1.de: Ist der Pokalerfolg nochmal eine extra Motivation für die letzten Ligaspiele?

Gavel: Ich denke schon. Wir wollen natürlich versuchen die letzten vier Spiele zu gewinnen und uns so noch besser in der Tabelle zu platzieren. Es ist auf jeden Fall ein Motivationsschub.

SPORT1.de: Aus den vergangenen neun Partien hat Bamberg acht Siege geholt. Könnte, wenn es so weitergeht, auch das Double drin sein?

Gavel: Wir haben noch nicht einmal die Playoffs sicher erreicht, deshalb denken wir noch nicht so weit. Die Playoffs müssen unser erstes Ziel sein. Wir fangen jetzt nicht das Träumen an, sondern arbeiten konzentriert weiter. Wir steigern von Spiel zu Spiel, finden immer besser zusammen und am Ende der Saison muss man mit uns rechnen.

SPORT1.de: Der Start in die Bundesliga verlief dieses Jahr sehr holprig für Bamberg. Was hat sich verändert, seit Sie im November zur Mannschaft gestoßen sind?

Gavel: Wir sind vor allem alle gesund geblieben, und John Goldsberry ist zurückgekehrt. Wir haben nach verlorenen Spielen gemerkt, dass wir etwas ändern müssen, haben uns dann auf das Basketballspielen konzentriert und alles andere liegen lassen. Das erste Ziel war, die Qualifikation für den Pokal zu schaffen. Das haben wir erreicht. Wir haben als Mannschaft zusammengefunden, wir stehen gut und sind schwer auszurechnen.

SPORT1.de: Nach dem schwachen Start stand auch Trainer Fleming in der Kritik. Glauben Sie, das hat sich nun gelegt?

Gavel: Damit beschäftigen wir Spieler uns nicht. Er ist ein hervorragender Trainer, der hier sehr gute Arbeit leistet.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel