SPORT1-Kolumnist Stephan Baeck erklärt, warum der Pokalsieg für Bamberg kein Selbstläufer war und zeigt auf, wie die Baskets zu schlagen sind.

Hallo Basketball-Freunde,

Bamberg hat in zwei hart umkämpften Spielen den ersten Titel erfolgreich verteidigt. Kritische Stimmen werden sagen, sie haben es sich sehr schwer gemacht.

Doch es ist alles andere als einfach, einen Titel überhaupt zu verteidigen. Dafür gebührt der Mannschaft schon mal Respekt.

Die Dragons können Bamberg zurzeit am ehesten gefährlich werden. Mit ihren kleinen, guten Guards halten sie dem Druck stand, den Bamberg auf die Aufbauposition ausübt. Dazu waren sie im Halbfinale auf den Punkt vorbereitet.

Bamberg hat dadurch viel Kraft verloren. Im Endspiel waren beide Finalisten sehr erschöpft, sind im dritten und vierten Viertel an ihre Grenzen gegangen. Man konnte nicht erwarten, dass Bamberg mit wehenden Fahnen jedes Spiel mit 20 Punkten Vorsprung gewinnt.

[image id="01796776-6373-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel