vergrößernverkleinern
ALBA Berlin feierte seit 1997 sechs Pokalsiege und acht Deutsche Meisterschaften © getty

Nach dem Aus im Eurocup steht Berlin unter Druck. Das Pokal-Viertelfinale gegen Braunschweig sei "kein gewöhnliches Spiel".

Berlin - Pokalsieg als Trostpflaster: Eine Woche nach dem frühzeitigen Aus im Eurocup (Bericht) will Bundesligist ALBA Berlin nicht die nächste Titelchance vergeben.

In der Qualifikation für das Halbfinale um den Beko-BBL-Pokal peilt der frühere Serienmeister am Abend gegen die Phantoms Braunschweig einen Heimsieg an.

"Dieses Pokalspiel ist eben kein gewöhnliches Spiel, sondern ein 'Do or die', in dem wir zum Glück auf die Unterstützung der eigenen Fans zählen können", sagte Berlins Trainer Gordon Herbert. (DATENCENTER: BBL-Pokal)

ALBA unter Druck

Bei einer Niederlage könnten die Hauptstädter nur noch in der Liga um den Titel spielen.

Doch als Vierter mit acht Punkten Rückstand auf Meister Brose Baskets Bamberg sind die Aussichten auch dort nicht rosig.

"Wenn Braunschweig komplett ist, haben sie einen sehr tiefen und hochkarätigen Kader", sagte Herbert. Seine Mannschaft könne aber trotzdem bestehen.

Phantoms sind gewarnt

Allerdings lichtet sich das Phantoms-Lazarett: Zwar laboriet Point Guard Stephen Dennis weiterhin an seiner Knieverletzung, dafür bekam Routinier LaMarr Greer, der sich mehrere Wochen mit Rückenproblemen herumgeplagt hatte, von der medizinischen Abteilung Grünes Licht für die Rückkehr.

"Für uns gilt es, das Tempo zu kontrollieren. Wir haben ja im Hinspiel die negative Erfahrung gemacht, dass man Berlin nicht ins Laufen kommen lassen darf, wenn man am Ende als Sieger vom Platz gehen will", erinnerte Braunschweigs Coach Sebastian Machowski an die 68:87-Pleite in eigener Halle.

Wood hat eine Rechnung offen

Der Coach legt besonderes Augenmerk auf die ALBA-Playmaker: "Wir dürfen DaShaun Wood und Heiko Schaffartzik keine Freiräume geben und keine offenen Würfe gewähren."

Wood hat allerdings eine Extraportion Motivation: "Ich habe das Top Four im letzten Jahr sehr genossen und will da unbedingt auch mit ALBA hin", sagte er.

Im Halbfinale war der Point Guard 2011 mit seinem Ex-Klub Fraport Skyliners ausgerechnet gegen Braunschweig ausgeschieden.

Letzter Halbfinalist gesucht

In der Berliner Arena am Ostbahnhof wird über den letzten der vier Startplätze für das Final Four am 24. und 25. März in Bonn entschieden.

Neben dem gesetzen Gastgeber Telekom Baskets Bonn haben sich Pokalverteidiger Brose Baskets Bamberg und ratiopharm Ulm qualifiziert. Die Halbfinal-Paarungen werden am Samstag ausgelost.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel