Bundesligist Brose Baskets Bamberg hat nach einer 18-jährigen Durststrecke zum zweiten Mal den BBL-Pokal gewonnen. Die Franken setzten sich im Finale des Top-Four-Turniers mit 76:75 (43:32) gegen den Ligarivalen und Gastgeber Skyliners Frankfurt durch.

Vor 5200 Zuschauern in der ausverkauften Ballsporthalle war Predrag Suput (26 Punkte) der erfolgreichste Werfer der Bamberger, die in der Qualifikationsrunde Titelverteidiger Alba Berlin ausgeschaltet hatten (79:77). Noch unter dem Namen TTL Bamberg war der zweimalige deutsche Meister 1992 Pokalsieger geworden. Für die Skyliners traf in ihrem vierten Cupfinale Dragan Labovic (20) am besten.

Platz drei hatten sich zuvor die Eisbären Bremerhaven durch ein klares 90:65 (52:39) im kleinen Finale gegen die BG Göttingen gesichert. In einem von Beginn an einseitigen Spiel war Torrell Martin (24 Punkte) für die Eisbären der erfolgreichste Werfer. Beim Eurochallenge-Halbfinalisten aus Göttingen traf Antoine Jordan (11) am besten.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel