Eine Woche nach dem frühzeitigen Aus im Europacup muss ALBA Berlin die nächsten Pokalträume begraben.

Der Bundesligist unterlag in eigener Halle den Phantoms Braunschweig 89:95 (74:74, 39:35) nach Verlängerung und verpasste damit die Qualifikation für das Beko BBL TOP FOUR in Bonn (24./25. März).

Dort darf sich nun Braunschweig mit den heimischen Telekom Baskets, Meister und Cupverteidiger Brose Baskets Bamberg sowie ratiopharm Ulm messen.

Nationalspieler Heiko Schaffartzik hatte vor der Partie vom "wichtigsten Spiel der Saison" gesprochen. Auf dem Parkett zeigte sich ALBA allerdings verunsichert und mit ungewohnten Schwächen an der Freiwurflinie.

Erst Spielmacher DaShaun Wood, der bei der Schlusssirene mit 22 Punkten bester Schütze der Partie war, erzwang mit zwei Freiwürfen die Verlängerung. Bei Braunschweig überzeugte Branko Jorovic mit 20 Zählern.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel