vergrößernverkleinern
Kevin Durant wurde 2007 von den Seattle SuperSonics an zweiter Stelle gedraftet © ses

Die Amerikaner gewinnen das WM-Vorbereitungsspiel gegen Spanien. Zwei prognostizierte Schwachstellen werden zum Sieggaranten.

Von Rainer Nachtwey

München/Madrid - Kein LeBron James, kein Kobe Bryant, kein Dwyane Wade: Ohne einen einzigen Spieler des Redeem-Team, das 2008 in Peking Olympisches Gold gewann, ging Team USA in die Vorbereitung auf die WM in der Türkei.

Zu grün, zu klein, zu schwach in der Abwehr, fehlende Shooter, waren die vernichtenden Urteile der Experten.

In den Kreis der Favoriten nahmen sie die USA auf, vom Topfavoriten waren sie weit entfernt, selbst nach den zum Teil deutlichen Siegen über China, Frankreich und Litauen.

Erfolg über Titelverteidiger

In Madrid gegen Weltmeister Spanien stand der erste echte Härtetest auf dem Programm. Und die junge Mannschaft von Coach Mike Kryzyzewski bestand den Test.

Mit 86:85 entschied Team USA den Vergleich mit dem Titelverteidiger für sich.

"Bei Spielen Spanien gegen die USA kann man den Sieger nicht voraussagen. Ich schätze die USA sehr stark ein", sagte Pau Gasol, der den Iberern bei der WM fehlen wird und die Partie von der Tribüne aus verfolgte.

Durant blockt zwei Spanier

Und ausgerechnet eine Defensivaktion und die Nervenstärke, zwei prognostizierte Schwachstellen der Amerikaner, entschieden die Partie.

Starspieler Kevin Durant blockte erst einen Wurf von Ricky Rubio, anschließend einen von Rudy Fernandez.

"Ich musste aufpassen, weil ich kein Foul bei einem Dreier riskieren wollte", beschreibt Durant den entscheidenden Block gegen Fernandez. "Ich bin vom Timing genau richtig hoch und habe die Hand an den Ball gebracht. Ich wollte alles geben, damit mein Team gewinnt."

Chauncey Billups stellte fest: "Ich denke wir haben die Spanier mit der Umstellung von Mann- auf Zonenverteidigung während ihres letzten Ballbesitzes ein wenig verwirrt. Sie konnten ihren angekündigten Spielzug nicht durchziehen und KD hat dann zwei unglaubliche Blocks gemacht."

1,91 Meter gegen 2,15 Meter

Neben Durants Verteidigungsaktionen war vor allem die Nervenstärke von Derrick Rose ein Grund für den Erfolg über den Weltmeister.

Der Aufbauspieler der Chicago Bulls brachte sein Team 33 Sekunden vor Schluss mit einem Korbleger, bei dem er sich gegen Spaniens 24 Zentimeter größeren Center Marc Gasol durchsetzte, mit 84:82 in Front.

Vertrauen in Rose

Nach Juan Carlos Navarros Drei-Punkt-Spiel, das Spanien mit einem Zähler in Führung brachte, zog Rose erneut zum Korb und das Foul. Beide Freiwürfe versenkte er.

"Ich dachte mir: 'Ich muss sie treffen. Hier werden sich die Leute immer daran erinnern, ob ich sie getroffen habe oder nicht'", sagte der 21-Jährige.

"Er hat zwei ganz wichtige Freiwürfe verwandelt. Das ist unglaublich wichtig für sein und das Selbstvertrauen des Teams", sagte Andre Igoudala, der neben Durant, Billups, Rose und Lamar Odom in der Starting Five stand. "Wir wissen, dass wir auf ihn setzen können, wenn es eng wird."

Rose schickte das Lob gleich weiter an Durant. "Ich sage es ihm vor jedem Spiel. Er führt uns auf dem Feld und wir folgen ihm. Mit ihm leben und sterben wir", sagte Rose.

Trainer ist zufrieden

Coach K war nach dem dritten Erfolg im dritten offiziellen Vorbereitungsspiel sichtlich zufrieden. "Das war ein tolles Spiel, von zwei exzellenten Mannschaften, die alles gegeben haben. Wir hatten etwas Glück. Eine Aktion zu unseren Gunsten hat über das Spiel entschieden. Das zeigt wie gut die Partie war."

Nach dem Härtetest in Madrid geht es für die Amerikaner nach Athen. Dort treffen sie am Dienstag zur Generalprobe auf Griechenland, ehe sie von dort in die Türkei weiterreisen.

Bei einem weiteren Sieg dann aber als Topfavorit.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel