vergrößernverkleinern
Endstation Achtelfinale? Frankreichs Pietrus und Brasiliens Varejao hoffen auf mehr © imago

Frankreichs dünnes Team scheitert bei der WM früh, glaubt SPORT1. Auch für zwei amerikanische Teams ist im Achtelfinale Schluss.

Von Michael Spandern

München - Durch Absagen und Verletzungen etlicher Stars rückt die Weltspitze bei der WM (ab Sa., 17.50 Uhr LIVE im TV auf SPORT1) zusammen.

Auf Edelmetall hoffen die Teams aus dem ehemaligen Jugoslawien - doch nicht alle haben das Potenzial.

Die Deutschen haben sich hingegen mit dem Achtelfinale ein bescheidenes Ziel gesetzt, mehr ist aber auch gemäß der SPORT1-Prognose nicht drin.

Im zweiten Teil nennt SPORT1 acht Teams, denen in der ersten K.o.-Runde das Aus droht.

Australien

Go-to-Guy: Brad Newley (Shooting Guard)

Fehlender Star: Andrew Bogut (Verletzung)

Analyse: Abgesehen von Aufsteiger Newley und Point Guard Patrick Mills liegen die Stärken der "Aussies" unter dem Korb. Allerdings fehlt dem deutschen Vorrunden-Gegner die Athletik, um unter die letzten Acht vorzustoßen.

Brasilien

Go-to-Guy: Tiago Splitter (Center)

Fehlender Star: Nene Hilario (Verletzung) 278679(DIASHOW: Die fehlenden Stars)

Analyse: Das Nene kurz vor der WM wegen seiner Wadenverletzung passen musste, wirft die Brasilianer auch mental deutlich zurück. Die größten Defizite haben die Gelb-Blauen allerdings im Backcourt, und auch "NBA-Odonkor" Leandro Barbosa hebt die Spielkultur nicht.

Deutschland

Go-to-Guy: Jan Jagla (Power Forward)

Fehlender Star: Dirk Nowitzki (Absage)

Analyse: Es fehlt an internationaler Erfahrung und Durchsetzungskraft, auch wenn der Bauermannsche Teamgeist die Deutschen wieder zur Turniermannschaft macht (Auftakt gegen Argentinien am Sa., 20.15 live im TV auf SPORT1 und im LVE-TICKER). Trotz des Fehlens von Nowitzki und Chris Kaman: vor allem auf den kleinen Positionen dürften dem DBB-Team seine Grenzen aufgezeigt werden.

Frankreich

Go-to-Guy: Nicolas Batum (Small Forward)

Fehlender Star: Tony Parker (Absage)

Analyse: Einem der jüngsten Kader der WM fehlt die Masse, gerade im Frontcourt schlägt der Hungerast durch - und das bei einem Team, das seit Jahren auf athletische Überlegenheit setzt. Batum und Boris Diaw werden es nicht herausreißen. Beide tun sich schwer, einen eigenen Wurf zu kreieren.

Kroatien

Go-to-Guy: Roko Ukic (Kombo-Guard)

Fehlender Star: Nikola Vujcic (nicht berufen)

Analyse: Jung und talentiert, sind die Kroaten mittelfristig mal wieder für eine EM-Medaille gut. Doch ihr Wunderkind Ukic hat den Sprung zum Leader, der seine Teamkollegen besser macht, nie geschafft. Dafür verbessert Real-Madrid-Center Ante Tomic weiter seine Aktien. (DATENCENTER: Der WM-Spielplan)

Litauen

Go-to-Guy: Linas Kleiza (Small Forward)

Fehlender Star: Ramunas Siskauskas (Absage)

Analyse: Das runderneuerte Team von Kestutis Kemzura hat körperlich zu wenig zuzusetzen. Doch die gewohnte baltische Spielkultur und Treffsicherheit bringt die Litauer zumindest unter die letzten 16.

Neuseeland

Go-to-Guy: Kirk Penney (Shooting Guard)

Fehlender Star: Sean Marks (Rückzug aus dem Nationalteam)

Analyse: Die Tall Blacks sind wie so oft für Überraschungen gut, werden aber allein wegen der Präsenz von Dino Cameron nicht unterschätzt.

Puerto Rico

Go-to-Guy: Carlos Arroyo (Shooting Guard)

Fehlender Star: Larry Ayuso (Boykott)

Analyse: Bei den abschließenden Tests gegen Deutschland fehlte den Mittelamerikanern die Struktur in der Offensive, die fähigen Individualisten sind noch keine Einheit. Unter dem Korb ist Peter John Ramos zwar ein Ungetüm, aber viel zu unbeweglich.

> Hier gehts zurück zum ersten Teil: Die Viertelfinalisten

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel