SPORT1-Kolumnist Frank Buschmann zeigt sich begeistert vom deutschen Auftritt gegen Argentinien, fürchtet aber das "Polen-Syndrom".

Liebe Basketball-Freunde,

eines vorweg: Was die Deutschen beim 74:78 gegen Argentinien geleistet haben, war das Beste, was ich seit Langem von ihnen gesehen habe.

Gleich zwei Comebacks in einem Spiel: nach neun Punkten Rückstand im zweiten Viertel, vor allem aber nach 14 Punkten Rückstand weit in der zweiten Spielhälfte - da ziehe ich den Hut.

Ich hatte die "Bauermänner" bereits abgeschrieben. Sie hätten den Sieg letzten Endes auf jeden Fall verdient gehabt.

Demond Greene hat überragend gespielt, war anscheinend gegen Carlos Delfino extrem motiviert und hat auch gleich die ersten Würfe getroffen.

Tragisch, dass ausgerechnet Desmond, der beste Deutsche, mit seinem Ballverlust die Niederlage besiegelt. Aber: Shit happens.

[image id="0b21e6be-65b5-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel