vergrößernverkleinern
Chauncey Billups gewann 2004 mit den Detroit Pistons die NBA-Meisterschaft © getty

Der Topfavorit feiert gegen den Deutschland-Bezwinger einen Rekordsieg. Im Viertelfinale wartet ein dreimaliger Weltmeister.

Istanbul - Titelkandidat USA hat bei der Basketball-Weltmeisterschaft in Istanbul souverän das Viertelfinale erreicht udn trifft dort auf den dreimaligen Weltmeister Russland.

In der Runde der letzten 16 bezwangen die Stars aus der NBA den Außenseiter Angola mit dem Rekord-Ergebnis von 121:66 (33:13, 32:25, 26:18, 30:10) (DATENCENTER: Der WM-Spielplan).

Der 55-Punkte-Vorsprung war der höchste bei einer Weltmeisterschaft (SERVICE: Die WM-Statistiken).

Der am Ende demoralisierte Afrikameister hatte in der Vorrunde noch das vorzeitige WM-Aus der deutschen Mannschaft besiegelt.

21 Penney-Punkte reichen nicht

Russland machte anschließend als sechstes Team den Einzug ins Viertelfinale perfekt. Im Achtelfinale besiegte es Neuseeland mit 78:56 (13:15, 18:12, 20:13, 27:16).

Bester Werfer auf Seiten des Siegers waren Andrey Vorontsevich und Timofey Mozgov mit 18 bzw. 16 Punkten.

Den "Tall Blacks" halfen auch 21 Punkte von Kirk Penney nicht.

Billups überragend von außerhalb

Gegen die USA waren die Angolaner allerdings hoffnungslos unterlegen.

Besonders Chauncey Billups von den Denver Nuggets ragte mit 19 Punkten, 5 von 7 versenkten Dreierversuchen und 100-prozentiger Quote von der Freiwurflinie heraus.

Kevin Durant (Oklahoma City Thunder), Eric Gordon (Los Angeles Clippers) und Rudy Gay (Memphis Grizzlies) mit jeweils 17 Zählern bewiesen immer wieder ihre Klasse und sorgten dafür, dass die Amerikaner im gesamten Verlauf des Spiels nicht einmal ins Hintertreffen gerieten.

[kaltura id="0_smjcu98i" class="full_size" title="USA erreicht das Viertelfinale"]

Sechs sind durch

Im Duell mit Neuseeland sorgte ein 13:0-Lauf der Russen ab Mitte des dritten Viertels bis kurz vor Beginn der letzten zehn Minuten für die Vorentscheidung. Zwar kam Neuseeland noch einmal auf acht Punkte heran, den Sieg ließ sich der Europameister von 2007 nicht mehr nehmen.

Vor den Amerikanern hatten bereits Titelverteidiger Spanien, Vize-Europameister Serbien, Gastgeber Türkei und Slowenien die Runde der letzten Acht erreicht.

Am Dienstag kommt es im Achtelfinale noch zum Spiel China gegen Litauen und zum Südamerika-Duell Argentinien gegen Brasilien (ab 19.45 Uhr LIVE im TV auf SPORT1).

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel