Angolas Kräftesparen bei der 44:94-Abreibung durch die Serben hat sich ausgezahlt. Rund 21 Stunden später hatte der Afrikameister beim 79:65 (29:35)-Sieg gegen Jordanien den längeren Atem.

Die Angolaner um den diesmal präsenten Ex-Kölner Joaquim Gomez (13 Punkte, 6 Rebounds) lagen zwar Mitte des dritten Viertels mit 34:42 hinten, setzten sich aber dank 16 Punkten von Miguel Lutonda sowie 25 Ballverlusten der Asiaten (im Vergleich zu acht eigenen) noch klar durch.

Bei den Jordaniern erzielte Power Forward Zaid Abbas mit 14 Punkten und 11 Rebounds ein Double-Double.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel