Detlef Schrempf hat die Jugendarbeit in Deutschland kritisiert.

"Ich war neulich bei einem Bundesliga-Spiel, da waren von den zehn Startspielern neun US-Amerikaner und ein Serbe. Es ist schwierig für die deutschen Spieler: Sie kommen zum Nationalteam und sollen Leistung bringen, haben aber kaum Spielpraxis", so Schrempf.

Einen Job als Trainer bei der Nationalmannschaft kann sich Schrempf nur schwer vorstellen. "Das würde zeitlich ziemlich eng werden, da ich einen Job in Seattle habe und meine Kinder noch zur Schule gehen", so der 45-Jährige.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel