Am Rande der Basketball-WM der U-17-Teams in Hamburg hat sich Dirk Nowitzki zu seiner Entscheidung, bei den Dallas Mavericks zu verlängern, über den Wechsel von Superstar LeBron James von Cleveland nach Miami und über seine mögliche Teilnahme bei der WM in der Türkei geäußert.

"Es hat alles dafür und nichts dagegen gesprochen", sagte Nowitzki über vier weitere Jahre bei den Dallas Mavericks. "Klar, wenn mir jetzt ein anderer Klub die Meisterschaft garantieren könnte, wäre das was anderes. Aber so was gibt es in unserem Geschäft nicht."

Weitere Beweggründe für einen Verbleib in Dallas seien die Kontinuität im Klub und die Loyalität gegenüber Klub-Besitzer Mark Cuban gewesen. "Die Fans und die Stadt waren bisher immer super zu mir. Ich wollte auch nicht irgendwo anders wieder komplett bei Null anfangen", so Nowitzki.

Auch wenn er nur ein paar Tage ein sogenannter "Free Agent" gewesen war, sei er froh, "dass das jetzt vorbei ist und ich mich nun voll auf mein Ziel, die Meisterschaft zu holen, konzentrieren kann. Ich war in meinen zwölf Jahren NBA noch nie so richtig auf dem Markt. Das ist eine komische Zeit, so in der Luft zu hängen."

Der Wechsel von LeBron James hat auch Nowitzki sehr überrascht. "Das war schockierend für alle. Die Art und Weise, wie er es gemacht hat, war ein bisschen fragwürdig und schade für die Leute in Cleveland, die ihn immer unterstützt haben. Die mussten das übers TV erfahren", so Nowitzki.

Auf die Frage, ob er für Deutschland bei der WM antreten wird, kündigte Nowitzki eine kurzfristige Entscheidung an. "Wenn ich dabei sein sollte, dann muss ich spätestens in einer Woche mal anfangen, einen Ball in die Hand zu nehmen."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel