Litauen hat nach 1996 zum zweiten Mal den Supercup gewonnen. Der Europameister von 2003 besiegte im Finale von Bamberg Kroatien mit 93:82 (43:45) und nimmt trotz des Fehlens einiger Stars neues Selbstvertrauen mit zur WM.

Die Kroaten setzten sich zwar auf 35:21 (14.) und nach dem Seitenwechsel auf 66:56 (29.) ab, obwohl ihr letztjähriger NBA-Profi Roko Leni Ukic nach einem Foul beim Dunkingversuch mit einer Verletzung des linken Sprunggelenks ausgeschieden war.

Doch die Litauer, die im NBA-Rückkehrer Linas Kleiza und Combo-Guard Tomas Delininkaitis (jeweils 14 Punkte) ihre Topscorer hatten, wendeten das Blatt mit einem 18:3-Lauf zum 86:74 im Schlussviertel.

Kresimir Loncar vom russischen Klub Unics Kazan kam in knapp 21 Minuten für Kroatien auf 18 Punkte.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel