Griechenlands Basketballer treten in den Streik: Weil die Profis wegen des Streits um ausstehende Gehälter und den Versicherungsschutz protestieren, hat die griechische Basketball-Liga die für dieses Wochenende angesetzte Saisoneröffnung um eine Woche verschoben.

Lazaros Papdopoulos, Spieler bei PAOK Saloniki und Sprecher der Spielergewerkschaft, erklärte, dass der Streik so lange andauern werde, bis die schon seit längerem andauernden finanziellen Probleme und Unsicherheiten gelöst seien.

Die Gewerkschaft hatte sich mit 151:24 Stimmen für den Arbeitskampf entschieden.

Die Liga reagierte mit der Verschiebung, droht den Spielern aber bei einer erneuten Arbeitsverweigerung mit harten Sanktionen von Geldstrafen bis hin zu Vertragsauflösungen. Zuvor hatte der Verein Maroussi seine Teilnahme am Halbfinale des griechischen Pokals und der Euroleague aufgrund finanzieller Probleme zurückziehen müssen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel