Uli Hoeneß hat die Hoffnung auf einen Wechsel von Dirk Nowitzki zum Zweitligisten Bayern München noch nicht aufgegeben und spekuliert auf einen Lockout in der NBA.

"Es gibt ein Gerücht, dass sich die Liga nicht mit den Besitzern wegen der Gehaltsobergrenze für Spieler einigen kann", sagte der Bayern-Präsident in der TV-Sendung "Blickpunkt Sport".

Dies könne bedeuten, dass die Klubs streiken und die Spieler nicht zum Einsatz kämen. "Wenn das so wäre, dann ist Dirk natürlich ein Thema für uns, dann werden wir uns um ihn bemühen", sagte Hoeneß im "Bayerischen Rundfunk" und ergänzte: "Ich würde Nowitzki sogar persönlich abholen."

Bayern-Coach Dirk Bauermann, gleichzeitig auch deutscher Bundestrainer, hatte sich am Montag weniger optimistisch zu den Chancen auf eine Verpflichtung des Starspielers der Dallas Mavericks geäußert.

"Wenn er in Europa spielen will, braucht er die Freigabe des Klubs. Diese Freigabe wird aber kein Verein erteilen", sagte Bauermann: "Dirk Nowitzki bei den Bayern - das ist ein wenig vermessen."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel