Nachdem der Aufstieg in die Beko BBL sichergestellt wurde, ist Erstliga-Aufsteiger Bayern München auf dem besten Weg, seine Heimspiele auch in einem erstklassigen Ambiente austragen zu können.

In der Frage um die Nutzung der Rudi-Sedlmayer-Halle scheint sich eine Lösung anzubahnen.

Nach einem Besuch der Räumlichkeiten, in der 1972 das olympische Basketballturnier stattgefunden hat, liegt dem FCB nun "eine belastbare Zahl vor", sagte Kemmer.

Diese liege jedoch weit höher als die spekulierten 1,5 Millionen Euro. Doch auch in diesem Fall haben die Verantwortlichen eine Lösung.

Der FC Bayern würde sich die Namensrechte an der Halle sichern und den Namen dann vermarkten.

"Die Stadt spielt da mit. Das war ein ganz wesentlicher Bestandteil der Verhandlungen. Am Donnerstag wird eine Entscheidung fallen, ob wir einziehen oder nicht", sagte Kemmer und gab sich selbstbewusst: "Es ist zwar viel Geld, aber wir machen's. Wir packen das auch!"

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel