Der Lizenzentzug für den Basketball-Zweitligisten USC Freiburg ist rechtskräftig. Das ProA-Team hat keinen Widerspruch gegen die Entscheidung eingelegt und steht damit als Absteiger fest.

Im Gegenzug erhalten die Dragons Rhöndorf das Teilnahmerecht für die kommende Saison. Das Team war als Tabellen-15. sportlich abgestiegen.

Der Lizenzligaausschuss der Zweiten Bundesliga hatte Freiburg die Lizenz vor einer Woche entzogen.

Nach Angaben von ProA-Geschäftsführer Nicolas Grundmann war der Klub mehrfach der Aufforderung, dringend benötigte Unterlagen einzureichen, nicht nachgekommen. Die Widerspruchsfrist von sieben Tagen ließ der USC verstreichen.

Auch in der Saison 2011/12 spielen in der 2. Bundesliga 16 Mannschaften zwei Aufsteiger in das Oberhaus aus.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel