China kämpft gegen Alters-Manipulationen in der nationalen Meisterschaft CBA. Bei einer Untersuchung fielen bei 26 der 242 CBA-Profis Unregelmäßigkeiten beim Geburtsdatum auf.

Auf Sanktionen gegen die Spieler oder deren Klubs verzichtete die CBA, leitete aber ihre Erkenntnisse an den Weltverband FIBA weiter.

"Die Veröffentlichung unserer Ergebnisse ist aber ein klares Zeichen unserer Entschlossenheit, die Problematik falscher Altersangaben zu lösen", so der Basketball-Abteilungsleiter des chinesischen Sportministeriums, Liu Xiaonong.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel